Behauptung: Islamismus ist das technokratische Paradigma, das auf den Islam angewendet wird

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print

Dieser Artikel aus einer bekannten katholischen Zeitschrift macht diese provokative Aussage: „Trotz seiner mittelalterlichen Ideologie ist der IS ein Produkt der westlichen Technokratie. Es wird von Ingenieuren und Juristen betrieben. “  TN Editor

Nach dem jüngsten Terroranschlag in Nizza ist es erneut verlockend, den Islam zu beschuldigen, und Tatsache ist, dass der Islam von innen heraus korrodiert wird. Die Antwort ist jedoch weder militärische Gewalt noch politische Isolation, sondern eine Wiederbelebung der besten religiösen Instinkte unter den Muslimen.

Das Gemetzel in Nizza entstand aus dem einfachen Grund, einen gekühlten Lastwagen zu mieten und ihn in eine Menge von Festivals zu fahren, wobei 84 getötet wurde. Was es in seiner Verwüstung wirksam machte, war seine teuflische Grausamkeit, seine Steinherzigkeit. Es ist diese Mitleidlosigkeit, die uns hilflos macht, wie es beabsichtigt war.

Mit der Ohnmacht kommt die Versuchung. Ein verängstigtes Volk greift nach einfachen Antworten und Lösungen.

Eine besteht darin, den Islam zum Sündenbock zu machen und zu erklären - wie es Populisten in den USA und in Europa jetzt tun -, dass unsere politisch korrekten, liberalen Gesellschaften sich nicht dazu bringen können, das einzig Notwendige zu tun: Muslime zu vertreiben. (Es wird mit den "Extremisten" beginnen, aber bald werden alle Muslime als Extremisten angesehen.)

Es wird argumentiert, dass im Gegensatz zum Christentum, das, wenn es richtig gelebt wird, Gerechtigkeit und Frieden hervorbringt, ein buchstäbliches Leben aus dem Islam - das in Konflikten und Eroberungen geboren wurde - zu Massenbombardierungen von Unschuldigen führt.

Diese Erzählung enthält eine Wahrheit. Es ist ein Fehler den islamischen Staat als unislamisch zu bezeichnen, wenn er das Ergebnis eines bizarr präzisen Versuchs ist, genau ein Kalifat aus dem siebten Jahrhundert wiederherzustellen.

Obwohl der IS gewöhnliche Muslime entsetzen mag - die weitaus häufiger Opfer sind als Westler -, ist es falsch zu behaupten, dass dieser Extremismus nichts mit dem Islam oder mit Moscheen zu tun hat.

Als nach Nizza der Vizepräsident der Konferenz der Imame von Frankreich zurückgetreten aus ärger über die ablehnung der französischen moscheen über extremismus in ihren rängen schaffte es hocine drouiche, ein scheitern unter muslimischen führern zu beklagen, das in ganz europa wiederholt wird.

Den Islam zu beschuldigen bedeutet jedoch, sich unserer eigenen religiösen Anfälligkeit für Gewalt zu entziehen - und der Natur der Gewalt selbst.

Wie Papst Franziskus häufig betont hat, ist der Islam im Großen und Ganzen und die meiste Zeit eine Religion der Werte und des Friedens. Das ist kein Wunschdenken, sondern eine Tatsache.

Auch ist die Verwendung der Schrift für gewalttätige Zwecke den Christen nicht fremd. Es sind nicht nur die gewalttätigen Passagen des Alten Testaments - selbst die Psalmen freuen sich über schneidige Köpfe gegen Felsen -, die (wie auch Franziskus betont hat) als Mandat für gewaltsamen Zwang und Opfer verwendet wurden.

Der große Befehl in Matthäus 28 - „Geh also und mache Jünger aller Völker“ (Mt 28.19-20a) - beruhigte das Gewissen der spanischen Kolonialisten im 16. Jahrhundert, während der Meister in Lukas 14: 23 seinen Dienern befahl, „zu zwingen“ "Wen auch immer sie zu der Hochzeit kommen, wurde in früheren Epochen als Rechtfertigung für erzwungene Bekehrung genommen

Ebenso ausweichend ist es, wie Richard Dawkins oder Christopher Hitchens darauf hinzuweisen, dass das Problem die Religion selbst ist, als die ikonischen Schrecken des XNUMX. Jahrhunderts von engagierten Atheisten ausgeführt wurden, die die Religion zum ersten Mal auslöschten. Nach allen Beweisen ist Religion die größte Kraft für den Frieden, die der Menschheit zur Verfügung steht.

Aber es kann schief gehen; es kann pervers sein. Religiöse Menschen sind nicht immun gegen Gewalt und der Glaube kann im Dienst der Zerstörung eingesetzt werden.

Wenn man versteht, warum der Islam jetzt von innen heraus korrodiert, muss man erkennen, dass sowohl das Virus als auch sein Gegenmittel im Westen liegen.

In einem der Lieblingsbücher von Papst Franziskus (und seines Vorgängers), Hugh Bensons apokalyptisch Der Herr der WeltEs sind Katholiken, nicht Muslime, die die Selbstmordattentäter sind. Francis liest diesen dystopischen 1907-Roman, um die schwerwiegenden Folgen der „ideologischen Kolonisierung“ aufzuzeigen, wenn ein materialistisches, säkularistisches, technologisches Paradigma sogar religiöse Menschen verführt.

Und genau darum geht es bei den jungen Muslimen mit westlicher Bildung, die sich in Massenvernichtungswaffen verwandeln. Sie erzählen uns sehr wenig über den Islam, aber viel über die besondere Verwundbarkeit der Muslime gegenüber dem, was Franziskus anbelangt Laudato Si ' ruft die “technokratisches Paradigma. “

Der Begriff wird von Romano Guardini in seinem 1950-Text verwendet, Das Ende der modernen Welt, um die Denkweise zu beschreiben, die durch die Erosion der Religiösen durch die rasante technologische Entwicklung hervorgerufen wurde. Das technokratisches Paradigma sieht andere Menschen (und die Natur selbst) als Instrumente und Objekte und verdient nicht unsere Verehrung und unseren Respekt.

Guardini beobachtete diese Denkweise hinter den großen Entwicklungen seiner Zeit, einschließlich des Totalitarismus. Ungebunden vom Christentum war der Machtkult in der Arroganz, Verachtung und Gewalt des Nationalsozialismus und des Stalinismus zu sehen.

Es ist eine Denkweise, die heutzutage im gesellschaftlichen Darwinismus unserer heutigen Wirtschaft zu spüren ist, angetrieben von hektischem Konsum und der "Wegwerfkultur". in der Gender-Theorie und der biogenetischen Manipulation und Sterbehilfe, in der das souveräne Individuum unter Anwendung von Logik und rationalen Verfahren die Beherrschung der Realität erlangt; im Mythos des Aufklärungsfortschritts, in dem sich der Mensch nahtlos zu einem Ort der Meisterschaft bewegt; und in allen Formen von Literalismus, Jurismus und Nominalismus, in denen der Mensch versucht, die Realität an die Abstraktionen anzupassen, die er anbetet.

Es ist das genaue Gegenteil des religiösen Paradigmas, in dem Gott, nicht wir, souverän sind. in denen die Realität als Geschenk empfangen und nicht für unsere eigenen Zwecke manipuliert wird; und in dem wir Größe erreichen, nicht durch Herrschaft über andere, sondern durch den Dienst an ihren Bedürfnissen, indem wir Gottes Barmherzigkeit nachahmen.

Islamismus ist das technokratisches Paradigma angewendet auf den Islam.

Trotz seiner mittelalterlichen Ideologie ist der IS ein Produkt des Westens Technokratie; Es wird von Ingenieuren und Juristen geleitet. Sie ist mit sozialen Medien und zeitgenössischer Technologie zu Hause und ihre Anhänger sind frustrierte junge Leute aus der unteren Mittelschicht, die in technischen Fächern studiert haben.

Das Wichtigste an Mohamed Lahouaiej Bouhlel war vielleicht nicht, dass der Mörder des Bastille-Tages ein Tunesier oder ein Muslim war, sondern dass er Ingenieurwissenschaften studierte. Die Wissenschaftler, Techniker und Computerprogrammierer, die sich für IS interessieren, sind keine "rückständigen" religiösen Menschen.

Sie können "Verlierer" oder arbeitslos, wütend und treibend sein; Aber sie sind gebildete muslimische Westler, die den Glauben ihrer Vorfahren weitgehend aufgegeben haben, bevor sie es waren verführt durch den "Rambo-Appell" der Salafi-Websites in einsamen Schlafzimmern gesurft.

Für einen Muslim in einem westlichen Land, der sich als Verlierer fühlt, bietet der IS einen Weg zum Gewinnen, der perfekt zu dem passt technokratisches Paradigma. Je steiniger das Herz und je größer die Anstrengung, desto größer wird die Belohnung sein. Je rücksichtsloser und heldenhafter die Tat ist, desto größer wird das Ergebnis sein.

So wurde in Nizza fast über Nacht ein von seiner Frau geprügelter, trinkfreudiger, verschuldeter, geschiedener Arbeitsloser, der keinerlei Interesse an Religion hatte, ein jihadistischer Selbstmordattentäter. Es könnte sich herausstellen, dass Mohamed Lahouaiej Bouhlel eine gewisse oder gar keine Verbindung zum IS hat. Es ist nicht wirklich wichtig; er war davon inspiriert. Er war ein machtloser, verzweifelter Muslim, und der IS war ein Islam der Macht.

"Die Leute werden über mich reden", prahlte er vorher, wie es solche Selbstmordattentäter fast immer tun.

Warum sind Muslime derzeit so anfällig für diese ideologische Kolonisierung? Islamwissenschaftler verweisen auf die Identitätstraumata in der arabischen und muslimischen Welt und auf die einfache salafistische Diagnose: Der Islam sei unrein geworden und müsse mit einem restaurierten Kalifat wiederhergestellt werden.

IS hat das endlich möglich gemacht. Es hat die niedergeschlagenen Muslime im Westen stark gemacht, so wie der Nationalsozialismus die unterworfenen Deutschen der unteren Mittelklasse stark gemacht hat.

Es ist auch so, weil der Islam, wie das protestantische Christentum, die Schrift für alle zugänglich gemacht hat, ohne sie zu vermitteln. Seit Jahrhunderten ist die Koran war ein undurchdringlicher Lärm, der von Gelehrten und Juristen vermittelt wurde; Jetzt ist es im Internet, dass jeder Salafist jedem sagt, was es bedeutet, was es befiehlt - und (in einem perfekten Beispiel für das technokratisches Paradigma) wie man seine Vorschriften durchführt.

Stellen Sie sich einen christlichen Televangelisten vor, der auf YouTube auf der Grundlage von Leviticus 20: 13 Anweisungen gibt, wie man schwule Menschen tötet, die in sexuellen Handlungen verwickelt sind, und wir haben eine Vorstellung davon, was vor sich geht.

IS verehrt Technologie und Macht. Es hungert nach Völkermord, nach einem endgültigen Showdown. Es versteht sich als Instrument des Endes der Welt, das apokalyptische Gewalt auslöst, die die Welt durch das Töten einer großen Anzahl von Menschen (einschließlich übrigens ungefähr 200m schiitischer Muslime und fast aller Sunniten) reinigen wird.

Dies ist keine Religion, sondern eine Ideologie, die Gott zu einem rachsüchtigen Anwalt macht.

Tragischerweise die Reaktion der westlichen Welt - vom Irak-Krieg als Reaktion auf den 9. September, der Raum für den IS geschaffen hat, bis zu Donald Trumps Forderung nach Vertreibung der Muslime und dem Gelübde von Präsident Hollande, auf die Gräueltaten in der Welt gnadenlos zu reagieren Frankreich - hat seine Erzählung von Kampf und Tod perfekt angepasst.

"Wir werden weiterhin diejenigen schlagen, die uns auf unserem eigenen Boden angreifen", sagt Hollande. Doch genau das will der IS - eine militärische Reaktion provozieren, die den endgültigen Kampf vorantreibt.

IS wird uns noch viele Jahre lang testen. Wir brauchen Intelligenz, solide Sicherheitsmaßnahmen, gute Verteidigung. Aber die vom IS inspirierte Gewalt einsamer Verlierer kann nicht durch dieselbe technologische Meisterschaft besiegt oder ausgerottet werden, die uns hierher gebracht hat.

Kein Politiker, kein Staat kann uns vom IS und seiner Häresie befreien; es kann nur an seinen eigenen inneren Widersprüchen sterben, und nur dann, wenn wir fest stehen und uns nicht unserer eigenen sündenbockenden Gewalt ergeben.

Nur wahre Religion kann schlecht fahren. Nur verzeihende Opfer können die Verfolger besiegen. Nur wenn wir unsere Machtillusion aufgeben, können wir den machtgierigen IS besiegen.

Das heißt nicht, hilflos zu sein. Aber es bedeutet, die Versuchungen zu verstehen, die mit der Weigerung einhergehen, hilflos zu sein.

Es gibt schließlich nur einen Ausweg - den Weg, den Papst Franziskus in diesem Jahr der Barmherzigkeit angegeben hat, den Weg, der dem christlichen Erbe des Westens treu bleibt. Angesichts der mörderischen, rücksichtslosen Provokation des IS besteht die einzige ultimative Antwort darin, um die Toten zu trauern, den Tätern zu vergeben und die Spaltungen in der Menschheit durch konkrete Gnadenakte aufzulösen.

Es gibt kein technokratisch Strategie, die Gottes Barmherzigkeit besiegen kann. Und nur Gottes Barmherzigkeit bietet die Chance, wieder von vorne zu beginnen.

Das ist unser Test. Die Apokalypse ist jetzt.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier…

Treten Sie unserer Mailingliste bei!


Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen