Christiana Figueres spricht: Klimawandel ist eine "gemeinsame Verantwortung"

Bild mit freundlicher Genehmigung von Wikipedia
Bitte teilen Sie diese Geschichte!

TN Hinweis: Figueres ist die Leiterin des Klimawandels bei den Vereinten Nationen, und man muss genau zuhören, was sie sagt. Bei diesem Treffen wurde im Dezember in Paris ein Textentwurf für die COP21 erstellt.

Können die Klimaverhandlungen dieser Woche in Bonn einen Textentwurf für die COP 21 in Paris vorlegen, der alle Parteien anspricht? DW spricht mit UN-Klimachefin Christiana Figueres.

UN-Diplomaten treffen sich diese Woche in Bonn zu Gesprächen über den Klimawandel. Die fünftägige Sitzung ist das letzte Treffen vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs in Paris im Dezember, um zu versuchen, ein Abkommen zur Bekämpfung der Bedrohung durch den globalen Klimawandel zu unterzeichnen.

DW: Wie wichtig sind diese Gespräche in Bonn für die Vorbereitung der Pariser Klimakonferenz?

Christiana Figueres: Diese Gespräche sind auf dem Weg nach Paris von entscheidender Bedeutung, da es die letzte formelle Sitzung ist, bei der die Länder formell zusammenkommen, um sich gegenseitig zuzuhören und eine gemeinsame Basis zu finden. Wir erwarten hier keine endgültige Lösung, aber wir erwarten sicherlich, dass sie näher zusammenrücken werden.

Die Entwicklungsländer äußerten sich unzufrieden über den jüngsten Entwurf des globalen Klimaabkommens und sagten, viele der Kernfragen seien beseitigt worden. Wie zuversichtlich sind Sie, dass die Gespräche in dieser Woche zu einem Textentwurf für Paris führen werden, den alle Parteien akzeptieren?

Wir haben zuerst von den Entwicklungsländern gehört, dass sie mit dem Inhalt des Textentwurfs unzufrieden sind. Tatsache ist, dass alle Länder sehr dankbar und froh waren, dass es sich um einen kurzen, prägnanten und umfassenden Text handelte. Wir haben jedoch auch von Entwicklungs- und Industrieländern gehört, dass sie der Meinung waren, der Text sei nicht mehr zu detailliert, sondern zu kurz. Die gestrige Übung war der erste Versuch, einen glücklichen Mittelweg zwischen zu viel und zu wenig zu finden. Das wird nun die Arbeit dieser Woche sein.

Die Erwartungen an den Pariser Klimagipfel COP21 sind hoch. Wie optimistisch sind Sie, dass ein globales Klimaabkommen zustande kommt?

Wir sind weiterhin sehr optimistisch. Tatsache ist, dass jedes einzelne Land seinen politischen Willen und sein Engagement für ein Pariser Abkommen weiter steigert, sonst würden sie diese Woche hier nicht sehr hart arbeiten.

Was passiert, wenn keine internationale Einigung erzielt wird?

Es ist kein Szenario, das wir unterhalten.

Wird das Klimaabkommen weitergehen, auch wenn einige Länder dem nicht zustimmen?

Dies ist ein Abkommen, das so grundlegend ist und sich so stark auf die Weltwirtschaft auswirken wird, dass es notwendig ist, dass sich alle Länder damit wohl fühlen.

Einige Entwicklungs- und Schwellenländer brauchen noch viel Überzeugungsarbeit, um sich auf eine Emissionssenkung zu einigen. Was muss passieren, um sie alle an Bord zu bringen?

Tatsache ist, dass wir bereits nationale 154-Klimaschutzpläne haben, was bedeutet, dass es mindestens 154-Länder gibt, die bereits identifiziert haben, wo sie Möglichkeiten zur Reduzierung ihrer Emissionen hätten. Viele von ihnen sehen auch, wo sie sich an die negativen Auswirkungen des Klimawandels anpassen müssen. Das sind also bereits 86 Prozent der globalen Emissionen, 75 Prozent der Länder, und wir gehen davon aus, dass wir in den nächsten Monaten weitere dieser nationalen Klimaschutzpläne erhalten werden.

Welche Strategien haben Sie als hilfreich empfunden, um die führenden Politiker der Welt dazu zu bewegen, Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen?

Es ist eigentlich ziemlich einfach. Der „Zauberstab“, falls es einen gab, ist für jedes dieser Länder zu verstehen, dass dies nicht nur eine globale Agenda ist. Die meisten Maßnahmen des Klimaschutzes, wenn nicht alle, wirken sich auch grundlegend positiv auf die Länder aus, in denen sie durchgeführt werden. Die sehr positive Überschneidung zwischen der nationalen Entwicklungsagenda und der globalen Agenda ist es, die die Länder vorwärts bringt.

 

Lesen Sie das ganze Interview hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
2 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Sheila Quinn

Gibt es "Klimawandel"? Oder ist es eine von vielen Lügen der NWO? Es gibt Beweise, die die Schlussfolgerung stützen, dass die Diskussion über den „Klimawandel“ ein Betrug der NWO ist - ein Betrug der „Elitisten“.