„Kohlenstoffverbrechen“: Foltergesetz und Grund, den Planeten von Leugnern des Klimawandels zu befreien

'Kill Climate Deniers' Theaterstück, Pleasance Theatre. London
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Vor einigen Jahren erklärte der Klimapropagandist Al Gore: „Klimaleugner haben es verdient, bestraft zu werden.“ Wenn die Tyrannei an Zugkraft gewinnt, findet sie immer einen Weg, ihre beabsichtigten Opfer gewaltsam zu unterdrücken. Dieser Artikel bringt es auf den Punkt: „Die Klimabewegung hat das Strafrecht als Instrument der Klimapolitik entdeckt.“

Das Londoner Stück 2019, Töte Klimaleugner, zeigt adäquat die ultimative Stimmung der Öko-Bewegung gegenüber sogenannten „Klimaleugnern“.

Dies ist ein wichtiger Artikel, der wörtlich gelesen werden sollte, um den radikalen Wandel in der Rechtstheorie zu verstehen. ⁃ TN-Editor

 

Abstrakt

Die Klimabewegung hat das Strafrecht als Instrument der Klimapolitik entdeckt. Um Zivilklagen gegen Staaten und Unternehmen zu ergänzen, beabsichtigen die Aktivisten der Bewegung, Folter und das neu vorgeschlagene Verbrechen des „Ökozids“ anzurufen, um Unternehmensführungskräfte, Politiker und andere ins Visier zu nehmen, die ihrer bevorzugten Politik im Wege stehen. Bei der Durchsetzung ihrer Agenda erhalten diese Aktivisten Unterstützung von der Justiz – insbesondere vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Der Einsatz des Strafrechts zur Verfolgung der Klimapolitik ist ein weiterer Schritt in der Radikalisierung der Klimabewegung und gefährdet die wirtschaftlichen und politischen Freiheiten, den Rechtsstaat und die Demokratie. Wenn die Bewegung ihre Pläne verwirklichen kann, müssten alle, die keine ambitionierte Klimapolitik unterstützen, Strafverfolgung und Haft befürchten. Umgekehrt wird die Androhung strafrechtlicher Sanktionen gegen Politiker und Führungskräfte starke Anreize schaffen, eine ehrgeizige Klimapolitik und das vorherrschende Pro-Klima-Narrativ zu übernehmen.

Lucas Bergkamp erklärt, wie das Strafrecht in der Vision der Klimabewegung das Zivil- und Verwaltungsrecht ergänzen sollte, um jeglichen Widerstand gegen ihre Pläne zur Verwirklichung einer Klimautopie zu beseitigen.

Europäische Richterregierung

Über mehrere Jahrzehnte hat sich der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) zu einer eigenen europäischen Regierung entwickelt. Beyogen auf Lehren Damit er seine Befugnisse nach eigenem Ermessen ausweiten kann, hat der Gerichtshof eine Reihe von Mandaten für neue Gesetze und Politiken für Europa erlassen. Es gibt wenig demokratische Kontrolle über die Rolle des Gerichtshofs bei der Förderung fortschrittlicher Politik. Sobald der Gerichtshof gesprochen hat, können die nationalen Parlamente seine Verehrung nicht rückgängig machen, weil ein Menschenrecht nationales Recht übertrumpft; nationale Gerichte sind gezwungen, die Urteile des Gerichtshofs zu vollstrecken, auch wenn ihr eigenes nationales Recht etwas anderes vorsieht.

Der Gerichtshof stellt zwar seinen hohen moralischen Anforderungen an die Regierungen der Exekutive, hält sich jedoch für recht befreit von jeder moralischen oder rechtliche Beschränkungen. In einer vorheriger Beitrag, diskutierte ich, wie die vor Gericht geführten Klagen zum Klimawandel die Rechtsstaatlichkeit, die Gewaltenteilung und die Demokratie untergraben haben. In diesem Artikel konzentriere ich mich auf die Rolle des Gerichtshofs bei der Kriminalisierung der Klimadebatte. Seine rücksichtslose Missachtung der Unparteilichkeit der Justiz, des Rechts auf ein faires Verfahren und der richterlichen Zurückhaltung ist ein weiterer Ausdruck der Unterstützung des Gerichtshofs für die progressive Bewegung.

Kriminalisierung der „Klimaverleugnung“

Vor einem Jahrzehnt argumentierte ein amerikanischer Anwalt, dass die Leugnung des Klimas wohl als kriminelle Täuschung geahndet werden kann und Betrug nach geltendem Recht. Im Jahr 2015, Al Gore sagte, dass „Klimawandelleugner bestraft werden sollten“. Der Austritt von Präsident Trump aus dem Pariser Klimaabkommen wurde als Verbrechen gegen die Menschlichkeit angesehen: "Das ist" Mord"

Ein neues Buch, Kohlenstoff-Kriminelle, Klimakriminalität, beschreibt, „was Unternehmen der fossilen Brennstoffindustrie, die US-Regierung und die internationale politische Gemeinschaft in Bezug auf die globale Erwärmung getan oder unterlassen haben“. Auf der Website der UNESCO plädiert ein prominenter Feuilleton dafür, dass „Klimaverbrechen vor Gericht gestellt werden müssen“ und dass „Staaten und Unternehmen müssen für ihre Handlungen oder Untätigkeiten in Bezug auf den Klimawandel zur Rechenschaft gezogen werden.“

Die Gründe für die Kriminalisierung

Das Argument für die Kriminalisierung von „Klimaleugnung“ läuft typischerweise auf das folgende Argument hinaus, das von . artikuliert wird: Jeremy Williams:

Angesichts dessen, was wir seit Jahrzehnten über den Klimawandel wissen und wissen, bedeutet es, die Wissenschaft zu leugnen, die Öffentlichkeit zu täuschen und vorsätzlich jede ernsthafte Reaktion auf die Klimakatastrophe zu behindern, das Verschwinden ganzer Länder und Kulturen zuzulassen. Es geht darum, … die Ärmsten und Verwundbarsten auf dem Planeten ihres Landes, ihres Zuhauses, ihrer Lebensgrundlagen, sogar ihres Lebens zu berauben – und das Leben ihrer Kinder und das Leben ihrer Kinder. Für Profit. Und für ihre Macht…. Das sind Verbrechen. Sie sind Verbrechen gegen die Erde, und sie sind Verbrechen gegen die Menschheit.

Dieser emotionale Aufschrei ist nicht nur eine undurchdringliche Verschmelzung von sachlichen und moralischen Überlegungen, sondern setzt auch voraus, was bewiesen werden muss. Um eine Katastrophe zu verhindern, muss die Rationalität in die Analyse zurückgebracht werden. Leider können wir uns, wie die EMRK zeigt, nicht auf die Justiz verlassen.

Der „Europäische Klimagerichtshof“

Im Jahr 2020 signalisierte der EGMR der Menschenrechtsgemeinschaft, dass er offen für Bewerbungen von Klimaaktivisten sei. Der Gerichtshof und der Europarat hielten eine Konferenz ab: „Menschenrechte für den Planeten“, in dem mehrere Richter, darunter der Präsident des Gerichtshofs, eine Schlüsselrolle spielten. Die Reden der Richter des Gerichtshofs wurden zu Recht als offene Einladung zu Aktivisten.

Mehrere Klimafälle sind nun vor dem Gerichtshof anhängig. Erwartungsgemäß dominiert die Klimanotstandsrhetorik die Argumentation der Kläger. Der Gerichtshof hat bereits gezeigt, wie weit er gehen will, um das Gesetz zur Rettung des Planeten umzuschreiben.

"Klimanotstands"
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, den sein Präsident als „Europäischer Gerichtshof für Klimawandel“ hat die Chance des Klimastreits genutzt, um die Kriminalisierung der Klimadebatte voranzutreiben. Dies ist auf verschiedene Weise geschehen. Erstens haben der Präsident des Gerichtshofs und einer seiner Vizepräsidenten öffentlich erklärt, dass „wir vor einer schlimmer Notfall die ein konzertiertes Handeln der gesamten Menschheit erfordert“ und dass „wir uns den Zusammenbruch von allem, was uns unsere Sicherheit gibt.“ Daher haben die Führer des Gerichtshofs die alarmierende Rhetorik der Klimabewegung offen und vorbehaltlos unterstützt. Sie haben dies nicht auf der Grundlage von Wissenschaft getan, sondern auf alarmistischen Erklärungen von Sir David Attenborough, ein bekannter Biologe und Klimaaktivist.

Zweitens fügten die Richter hinzu: „Niemand kann“ berechtigterweise stellen in Frage, dass wir uns einem schlimmen Notfall gegenübersehen, der ein konzertiertes Handeln der gesamten Menschheit erfordert.“ Sie verpflichteten den Gerichtshof auch zur Sache: „Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte wird seinerseits seine Rolle im Rahmen seiner Zuständigkeiten als Gericht wahrnehmen und dabei immer daran denken, dass die Konventionsgarantien eingehalten werden müssen“ effektiv und echt, nicht illusorisch.“

Kein Recht auf ein faires Verfahren für Leugner

Mit diesen Warnungen hat das Gericht jede Debatte über den Klimawandel und die Klimawissenschaft effektiv beendet, bevor ein Gerichtsverfahren überhaupt begonnen hat. Damit entzogen sie beklagten Staaten ein wichtiges Argument, um sich gegen Vorwürfe zu wehren, ihre Klimapolitik sei nicht ausreichend, um die angebliche Klimakrise zu bekämpfen. Bevor sie die relevanten wissenschaftlichen Beweise vorlegen konnten, die belegen, dass es keinen Klimanotstand oder keine Klimakrise gibt, sagten die führenden Richter des Gerichtshofs den Angeklagten, dass sie es nicht wagen sollten, zu leugnen.

Indem sie jedes Argument, dass es keine Klimakrise gebe, als „illegitim“ bezeichneten, haben diese führenden europäischen Richter, die als Beispiel für die Unparteilichkeit der Justiz dienen sollten, die Klimaleugner-Rhetorik der Klimabewegung unterstützt. Diese Rhetorik ist ein unangemessenes, unethisches Spiel damit Holocaustleugnung. Gleichzeitig und unmittelbar relevant für das Thema dieses Beitrags erweckt auch das Etikett des Gerichtshofs als „Illegitimität“ das Gespenst der strafrechtlichen Verfolgung.

Es gibt keine Klimakrise

Es ist kaum ein richterliches Verhalten vorstellbar, das mehr Parteilichkeit und Missachtung des Grundsatzes der richterlichen Unparteilichkeit zeigt als das Verhalten dieser europäischen Menschenrechtsrichter. Das Recht auf ein faires Verfahren, garantiert durch Artikel 6 der Europäischen Menschenrechtskonvention, wurde effektiv für Klimaleugner reserviert. Es sollte die Frage gestellt werden, ob der EGMR angesichts der von seinen Führern geäußerten Meinungen in jedem Klimafall legitim entscheiden kann.

Die Rechtsverweigerung des Gerichtshofs ist umso schockierender angesichts der Wissenschaft, die die These einer Klimakrise nicht unterstützt. Die Europäische Kommission hat erklärt: „Der Begriff ‚Klimanotstand‘ drückt die politischer Wille um die Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen zu erfüllen.“ Auf fast 4,000 Seiten wird der jüngste Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) AR6 Der Bericht verwendet die Begriffe „Klimakrise“ oder „Klimanotfall“ nicht ein einziges Mal, da diese Begriffe nicht zur wissenschaftlichen Terminologie gehören (sie kommen nur in einem beschreibenden Abschnitt zur Kommunikation vor). Es sind vielmehr politische Slogans, wie die Kommission vorgeschlagen hat. Auf den Punkt gebracht ist der undefinierte „Klimanotstand“ eine Erfindung von Aktivisten.

Folter

Bemerkenswerterweise reichte selbst das Zeigen mit dem Finger auf die wahrgenommene Klimaverleugnung für den EMRK nicht aus. Im ersten bei ihm anhängigen Klimaverfahren beschloss der Gerichtshof aus eigenem Antrieb, hinzuzufügen:Folter“ zu den Vorwürfen gegen 33 Staaten, die angeblich nicht genug tun, um den Klimawandel zu bekämpfen, wie es das Pariser Klimaabkommen von 2015 fordert. Der Gerichtshof weist darauf hin, dass diese Staaten möglicherweise „Folter“ begangen haben, indem sie „unzureichende Klimapolitik“ übernommen haben.

Folter ist natürlich ein schweres Verbrechen. Die Römischen Statuts des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) sieht vor, dass Folter, „wenn sie als Teil eines weit verbreiteten oder systematischen Angriffs begangen wird“, ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist. Folglich wäre eine unzureichende Klimapolitik ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das vom IStGH verfolgt werden kann. Was würden die Opfer tatsächlicher Folter von dem Missbrauch dieses Begriffs durch das Gericht aus politischen Gründen halten?

Gerichtliche Drohungen

Führungskräfte von Unternehmen, die für Treibhausgasemissionen verantwortlich gemacht werden, Politiker, die keine ambitionierte Klimapolitik unterstützen, und alle anderen, die sich gegen die Agenda der Klimabewegung einsetzen, würden strafrechtlich verfolgt und mit bis zu 30 Jahren Gefängnis bestraft. Dies ist keine weit hergeholte Auslegung des einschlägigen Gesetzes, sondern, wie unten erläutert, eine recht einfache Anwendung. Offensichtlich war sich der EGMR durchaus bewusst, was er tat, indem er „Folter“ einschlüpfte, aber er fühlte sich dennoch wohl dabei, auf diese Weise vorzugehen.

Unnötig zu erwähnen, dass die Androhung einer lebenslangen Haftstrafe ein sehr starkes Hindernis darstellt. Ein akademischer Autor der UNESCO formulierte es so:

Strafrechtliche Sanktionen sind die meisten potente Werkzeuge wir müssen Verhaltensweisen markieren, die jenseits aller Toleranzgrenzen liegen. Kriminelles Verhalten verletzt Grundrechte und zerstört die menschliche Sicherheit. Wir behalten uns die harte Behandlung von Bestrafung für Verhalten vor, das die Dinge beschädigt, die wir am grundlegendsten halten. Der Klimawandel verursacht genau solche Schäden.

Das scheint genau das zu sein Jury auf die EMRK glauben. Unternehmensführungskräfte werden über die Klimapolitik der Unternehmen zweimal nachdenken müssen und dazu neigen, den Forderungen der Aktivisten nachzugeben. Ebenso könnten sich Politiker, die der aktuellen Klimapolitik skeptisch gegenüberstehen, gezwungen sehen, ihren Widerstand aufzugeben. Alle anderen Andersdenkenden können auch dazu neigen, persönliche Sicherheit der Ehrlichkeit vorzuziehen. Wirtschaftliche Freiheit, politische Freiheit und Meinungsfreiheit würden ausgelöscht. Meint der Präsident des Gerichtshofs dies, wenn er sagt, dass die Garantien des Europäischen Konvents „wirksam und real, nicht illusorisch“ sein müssen? Die unerklärliche Entscheidung des Gerichtshofs, die Anklage im ersten Klimafall um Folter zu ergänzen, verstärkt nur die Besorgnis, dass die Menschenrechte nur diejenigen schützen, die fortschrittliche Anliegen unterstützen, nicht diejenigen, die andere politische Präferenzen haben.

Ökozid

Durch die Berufung auf das Verbrechen der Folter in der Klimadebatte könnte der EGMR auch die Bemühungen um die Anerkennung von Ökozid als Verbrechen unterstützen wollen. „Ökozid“ bezieht sich auf die „Verwüstung und Zerstörung der Umwelt“, aber es existiert noch keine offizielle gesetzliche Definition. Seit Jahrzehnten versuchen die Grünen, Ökozid als internationales Verbrechen anerkennen zu lassen – bisher jedoch ohne Erfolg. In den letzten zwei Jahren haben sie jedoch aufgrund des Aufkommens des Klimakrisen-Narrativs erhebliche Fortschritte gemacht. Es gibt jetzt viel Aktivität Ziel ist es, internationale Organisationen davon zu überzeugen, Gesetze zum Ökozid zu erlassen. Im Mai 2021 verabschiedete die Interparlamentarische Union (IPU), eine globale Organisation, die behauptet, nationale Parlamentarier zu ermächtigen, unter anderem eine nachhaltige Entwicklung zu fördern, eine Resolution, in der alle „[Mitgliedsparlamente] aufgefordert werden, das Strafrecht zu stärken, um zu verhindern und weit verbreitete, langfristige und schwere Umweltschäden zu bestrafen“ und „die Möglichkeit zu prüfen, das Verbrechen des Ökozids anzuerkennen“ um Bedrohungen und Konflikte durch klimabedingte Katastrophen und deren Folgen zu verhindern" (Betonung hinzugefügt).

Im Juni 2021 veröffentlichte ein von der Stop Ecocide Foundation einberufenes Expertengremium a Definition des „Ökozids“, das als Grundlage für eine Änderung des Römischen Statuts des IStGH dienen soll. Sobald das Römische Statut um Ökozid ergänzt wird, können Personen, die im Verdacht stehen, Ökozid begangen zu haben, vor den IStGH gestellt werden.

Die Breite des Änderungsantrags

Mit dieser Änderung wird das Verbot der Klimaverleugnung hinfällig, weil das Römische Statut nicht nur denjenigen, die ein Verbrechen begehen, mit Gefängnis droht, sondern auch jedem, der „die Begehung eines solchen Verbrechens veranlasst“, „bei seiner Begehung Hilfe leistet oder auf andere Weise dabei hilft oder seiner versuchten Beauftragung“ oder „in auf andere Weise zur Begehung oder versuchten Begehung einer solchen Straftat durch eine Personengruppe beiträgt.“ Darüber hinaus gilt das Römische Statut für alle Personen gleichermaßen, ohne Unterschied aufgrund der amtlichen Eigenschaft; insbesondere sind gewählte Vertreter und Regierungsbeamte nicht von der strafrechtlichen Verantwortlichkeit befreit.

So können Politiker, Unternehmenslenker, Vordenker und jeder andere strafrechtlich verfolgt werden, wenn sie eine Meinung äußern oder eine Politik verfolgen, die als „Klimaschutz“ angesehen wird und daher zu einem Ökozid führen kann. Im Kampf gegen die Klimaverleugnung wäre dieses Instrument von unschätzbarem Wert.

„Führung“ der Europäischen Union

Das Europäische Parlament hat in zwei kürzlich erschienenen Berichten auf den Ökozid Bezug genommen und den Wunsch geäußert, Ökozid unter EU-Recht und Diplomatie. Zur Vorbereitung der Verabschiedung einer EU-Richtlinie zum Ökozid hat das European Law Institute ein Projekt zu Ökozid. Die Ökozidbewegung nutzt die Dynamik, noch bevor dieses Projekt abgeschlossen ist, und drängt nun darauf, dass Ökozid in die EU aufgenommen wird Richtlinie über Umweltkriminalität, die derzeit überarbeitet wird.

Die EU-Mitgliedstaaten kontrollieren einen erheblichen Teil der Stimmen, die für eine Änderung des Römischen Statuts erforderlich sind, und können Anreize bieten, um die zusätzlichen Stimmen zu erhalten, die für die Annahme des Umweltverbrechens erforderlich sind. Die Folgen einer solchen Änderung könnten enorm sein, wenn der IStGH dem Beispiel des EGMR folgt und auf den Zug der Klimaaktivisten aufspringt.

Klimawandel ist Ökozid

Machen Sie keinen Fehler: Während die Definition von Ökozid weit und vage ist, ist das Hauptziel der Ökozid-Bewegung der Klimawandel. Das zivilrechtliche Haftungsrecht und das Menschenrechtsgesetz geben Klimaaktivisten die Werkzeuge an die Hand, um Regierungen und Unternehmen zu zwingen, ihren Forderungen nachzukommen, aber diese Art von Gerichtsverfahren ist teuer und braucht Zeit. Das neue Verbrechen des Ökozids würde ihnen ein mächtiges Instrument an die Hand geben, um den Prozess zu verkürzen, indem sie strafrechtliche Sanktionen gegen Unternehmensleiter und Führungskräfte sowie widerstrebende Politiker und Meinungsführer androhen und sie zum Umdenken zwingen.

Klimaaktivisten glauben auch, dass der Begriff „Ökozid“ eine emotionale und stigmatisierende Wirkung haben wird, die „Klimawandel verursachen“ nicht hat. Wie ein Autor es ausdrückt:

Der Begriff „Ökozid“ klingt dramatisch. Es ist emotionaler als „zur Umweltverschmutzung beizutragen“ oder „die Treibhausgasemissionen zu erhöhen“ oder „in fossile Brennstoffe zu investieren“. Es vermittelt die Schwere und Dringlichkeit der irreversiblen Zerstörung der Umwelt. Es bezeichnet große Umweltverschmutzer eindeutig als „Bösewichte“, Täter eines Verbrechens (Hervorhebung hinzugefügt).

Kein Schutz

Nationale Gesetze schützen die Verdächtigen nicht. Nach der vorgeschlagenen Definition des internationalen Gremiums bedeutet Ökozid „rechtswidrige oder mutwillige Handlungen, die mit dem Wissen begangen werden, dass durch diese Handlungen eine erhebliche Wahrscheinlichkeit schwerwiegender und entweder weit verbreiteter oder langfristiger Schäden an der Umwelt besteht“. Beachten Sie, dass „rechtswidrig“, was weiter gefasst ist als „illegal“, das Tor zur Nichtbeachtung von Emissionsgenehmigungen und zur Übereinstimmung von Aktivitäten und Produkten mit nationalen Gesetzen ist.

Der Haupttrick besteht darin, dass diese Definition keinen tatsächlichen Schaden erfordert; Kenntnisse über wahrscheinliche Schäden in der Zukunft reichen aus – was angesichts der in den IPCC-Berichten dargelegten „festgelegten Wissenschaft“ eine Selbstverständlichkeit ist. Grundzüge des Strafrechts sind nur Nebensache, wenn sie überhaupt auf dem Radar sind.

Folter von Menschenrechten und Strafrecht

Unnötig zu erwähnen, dass der Vorschlag des EGMR, dass Regierungen ihre Bürger durch die Umsetzung einer „unzureichenden Klimapolitik“ „foltern“, sowohl Folteropfer beleidigt als auch rechtswidrig. Die Einbeziehung von Folter in eine klimapolitische Klage ist der Höhepunkt der schrittweisen Abkehr des Gerichtshofs von einem Menschenrechtsanwalt zu einer sozialpolitischen Institution. Dieser Aktivismus hat nicht nur dem Ruf des Gerichtshofs als unparteiischem Gericht geschadet, sondern auch den nationalen Gesetzgebern angesichts der oft aus den Fugen geratenen politischen Mandate des Gerichtshofs ernsthafte Probleme bereitet.

Wir haben zwar ein Folterproblem, aber es sind nicht die europäischen Klimapolitiker, die foltern. Vielmehr hat der Gerichtshof selbst das Gesetz gefoltert, um seiner eigenen Ideologie zu entsprechen. Der Gerichtshof folterte die Europäische Menschenrechtskonvention, bis sie einräumte, dass sie ein Programm für progressive Politik ist. Es folterte das Recht auf Leben und mehrere andere Menschenrechte, bis sie zustimmten, eine ganze Reihe sogenannter positive Verpflichtungen, die nur der Gerichtshof zu definieren hat. Am ungeheuerlichsten ist vielleicht, dass der Gerichtshof die Konvention so lange gefoltert hat, bis sie dem Gerichtshof das Recht einräumte, auf wesentliche Anforderungen der Konvention zur Aufhebung jeglicher Beschränkungen seiner Zuständigkeit zu verzichten, was es dem Gerichtshof dann ermöglichte, mit dem ersten Klimawandel-Fall fortzufahren, den er so dringend gewollt.

Das Verbrechen des Klimawandels

er Einsatz des Strafrechts zur Verfolgung von Klimapolitik ist ein neues Kapitel in der Klima-Litigation-Saga. Klimaaktivisten haben das Strafrecht als enorm wirksames Instrument der Klimapolitik entdeckt. Regierungen und Unternehmen können durch Bürger- und Menschenrechtsgesetze untergeordnet werden, aber um Druck auf Unternehmensführungskräfte und Politiker auszuüben, ist das Strafrecht viel effektiver. Das Strafrecht ist das Brecheisen, das die Türen zu den Sitzungssälen und Kammern öffnet, in denen politische Entscheidungen getroffen werden.

Bemerkenswert ist, dass zu den Aktivisten nicht nur die Nichtregierungsorganisationen gehören, die behaupten, „für das Klima zu kämpfen“, sondern auch Europas höchste Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Sind die Grenzen seiner Autorität durch die selbsterklärte Krise wirklich aufgehoben?

Schließ sie ab!

In totalitären Staaten werden politische Dissidenten auf drei Arten kontrolliert: Sie werden als „Gefahr für die öffentliche Ordnung“ aus dem öffentlichen Leben entfernt; sie werden in psychiatrische Krankenhäuser gebracht, da sie an einer psychischen Erkrankung leiden; oder sie werden inhaftiert, weil sie Verbrechen begangen haben. Der jüngste Schritt der Klimabewegung verfolgt diesen dritten Weg der „Delegitimierung“ und „Entnormalisierung“ ihrer politischen Gegner und derer, die mit der Bewegung nicht einverstanden sind.

Laut der Klimabewegung würde die angebliche Klimakrise dringendes Handeln erfordern, um die drohende Katastrophe abzuwenden und den Planeten und die Menschheit zu retten. Dazu bedarf es aus ihrer Sicht der Aufhebung der Demokratie, der Rechtsgrundsätze und der Grenzen der richterlichen Gewalt. In diesem Kampf ums Überleben ist die Klimabewegung zu dem Schluss gekommen, dass Treibhausgasemissionen kriminalisiert werden müssen, damit Klimaleugner eingesperrt werden können. Leider ist der EGMR dem emotionalen Reiz der Rhetorik der Bewegung zum Opfer gefallen.

Bedrohungen der Freiheit

Die Strategie der Klimabewegung ist klar: Folter und Ökozid müssen Teil ihres Werkzeugkastens sein, damit die Sünder bekehrt, Leugner bestraft und Klimautopien verwirklicht werden können. Zwangsläufig aber“Klimatismus“ führt zur Unterdrückung der Freiheit und öffnet den Weg zum Klimatotalitarismus. Ironischerweise hat sich die EMRK, die nach der Zerstörung des totalitären Nazi-Regimes geschaffen wurde, um als rechtliches Bollwerk zum Schutz der individuellen Freiheit zu fungieren, als juristischer Wegbereiter dieses Prozesses positioniert.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
8 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Greg

Wir versinken in einem neuen Mittelalter, in dem Aberglaube und Angst die Köpfe der Menschen beherrschen und eine theokratische Elite jedes Detail des Lebens der Menschen diktiert, denn die führenden Befürworter des Klimawandels sind sicherlich eine Priesterschaft, mit Akolythen wie Al Gore und Dienerin Greta Thümberg tun ihre Bieten. Von 1348 an brachten aufeinanderfolgende Wellen des Schwarzen Todes Gruppen wie die „Flagellaten“ hervor, die durch die Städte ziehen würden und sich als Buße für die Sünden der Menschheit auspeitschten; versuchen, Gott zu besänftigen und seine Strafe abzuwehren. Die Leute hielten sich Blumensträuße unter die Nase, um sich vor dem Miasma der zu schützen... Lesen Sie mehr »

elle

„…das Gericht hat jede Debatte über den Klimawandel und die Klimawissenschaft effektiv beendet, bevor ein Gerichtsverfahren überhaupt begonnen hat. …er beklagten Staaten ein wichtiges Argument vorenthalten, um sich gegen Vorwürfe zu wehren, dass ihre Klimapolitik nicht ausreicht, um die angebliche Klimakrise zu bekämpfen. Bevor sie die relevanten wissenschaftlichen Beweise vorlegen konnten, die zeigen, dass es keinen Klimanotstand oder keine Klimakrise gibt, sagten die führenden Richter des Gerichtshofs den Angeklagten, dass sie es nicht wagen sollten, zu leugnen.“ Hey, EGMR, warum benutzt du nicht einfach die Tauchstange der Hexen am Fluss, um wissenschaftlich zu bestimmen, ob Leugner schwimmen?... Lesen Sie mehr »

Zuletzt bearbeitet vor 20 Tagen von elle
DawnieR

Diese niedrigen IQs müssen sich wirklich BILDEN!!!!! Das Klima, das wir Menschen seit 10,000 Jahren genossen haben (geben oder nehmen), ist NICHT NORMAL!!!!!!!!! Auf diesem Planeten ist 'NORMAL' entweder ein EXTREM oder das ANDERE….es ist entweder wirklich KALT oder es ist wirklich HEIß! Und dann bekommen wir Perioden, wie wir es gewohnt haben……mit 'mildem' Wetter. Aber Mutter Natur ist dabei, all das mit den kommenden MASSIVEN Erdveränderungen zu ändern. Dies geschieht jedes Mal, wenn wir in ein neues Zeitalter eintreten. Während wir sprechen, gehen wir in Wassermann. Shite wird EXTREM WILD!!! (es ist bereits... Lesen Sie mehr »

elle

Ganz normal. Solch eine globalistische Gier und Arroganz werden ihr Verderben sein – zum Glück für den Rest von uns!

Sheila Mikes

Ja , die Natur ist dabei , die Klimastabilität von 10 tausend Jahren zu korrigieren , da die Population der zerstörerischsten invasiven Art , die es je gegeben hat , um 80% oder mehr zurückgehen wird !

[…] über Technocracy.news […]

Sheila Mikes

Wahrscheinlich 30 Jahre zu spät, um wirksam zu sein! Ein ungebremster Klimawandel wird wahrscheinlich zu Atomkriegen führen, da die Bevölkerung um Nahrung und Wasser kämpft und Migrationen unvorstellbare Ausmaße erreichen!

Bruce

Wann werden die Leute erkennen, dass legal nicht gleich legal ist. Wir sind alle darauf konditioniert worden, zu glauben, dass sie ein und dasselbe sind. Sie sind es ganz sicher nicht. Das Common Law des Landes steht an der Spitze der Hierarchie des Schöpfungsgesetzes. Legal ist etwas, was Regierungen schaffen, die nur gültig sind, wenn sie rechtmäßig sind, wenn sie gegen Common Law geprüft werden. Wenn etwas Rechtliches dem Rechtmäßigen widerspricht, ist es automatisch ungültig. Es gibt noch viel mehr zu diesem Thema und zu dem Betrug, der gegen jeden Mann, jede Frau und jedes Kind verübt wurde, der zum... Lesen Sie mehr »