Brasilien knallt den großen Reset des WEF: "Totalitäre soziale Kontrolle ist nicht das Mittel gegen eine Krise"

Mindest. Ernesto Araújo
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
Brasiliens oberste Führung versteht die Bedrohung durch die Technokratie und lehnt den beabsichtigten großen Reset des Weltwirtschaftsforums ab. Infolgedessen kämpft die Regierung gegen Angriffshornissen von allen Seiten, die versuchen, sie aus der Macht zu bringen. ⁃ TN Editor

Der brasilianische Außenminister sagt "Nein" zu der vom Weltwirtschaftsforum (WEF) vorgeschlagenen "Great Reset" -Agenda und erklärt der Sondersitzung der Vereinten Nationen (UN) zu COVID-19, dass "totalitäre soziale Kontrolle kein Mittel gegen Krisen ist". ”

„Wer Freiheit nicht mag, versucht immer, von Krisenmomenten zu profitieren, um die Einschränkung der Freiheit zu predigen. Lassen Sie uns nicht in diese Falle tappen “- Ernesto Araujo

Am 3. Dezember tadelte der brasilianische Außenminister Ernesto Araujo in einer aufgezeichneten Rede vor dem .F das technokratische „große Zurücksetzen“ der Gesellschaft und der Weltwirtschaft durch das WEF Sondersitzung der Vereinten Nationen.

Obwohl Araujo während seiner Rede vor den Vereinten Nationen nicht die Worte „Great Reset“ oder „World Economic Forum“ sagte, machte er in einem Tweet am folgenden Tag deutlich, dass er sich in seiner Rede auf die Agenda „Great Reset“ bezog.

Der „Great Reset“ ist die Idee des WEF-Gründers Klaus Schwab Planung der technokratischen Agenda die gesamte Gesellschaft und die Weltwirtschaft für viele Jahre zurückzusetzen.

"Totalitäre soziale Kontrolle ist kein Mittel gegen Krisen" - Ernesto Araujo

Brasilien drängt jetzt gegen den großen Reset zurück.

"Brasilien ist Gründungsmitglied der Vereinten Nationen und bekennt sich daher zu ihren Grundprinzipien: Frieden und Sicherheit, Zusammenarbeit zwischen Nationen, Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten", sagte Araujo gegenüber den Vereinten Nationen.

"COVID-19 darf nicht als Vorwand genommen werden, um Agenden voranzutreiben, die aus der Verfassungsstruktur des UN-Systems extrapoliert werden", fügte er hinzu.

Der brasilianische Minister fuhr fort: „Grundfreiheiten sind keine Ideologie. Menschenwürde erfordert Freiheit ebenso wie gesundheitliche und wirtschaftliche Möglichkeiten.

„Wer Freiheit nicht mag, versucht immer, von Krisenmomenten zu profitieren, um die Einschränkung der Freiheit zu predigen. Lassen Sie uns nicht auf diese Falle hereinfallen.

„Totalitäre soziale Kontrolle ist kein Mittel gegen Krisen. Machen wir Demokratie und Freiheit nicht noch einmal zum Opfer von COVID-19. “

Im April 2020 schrieb er "Der Globalismus ersetzt den Sozialismus als Vorbereitungsphase für den Kommunismus", und er bezeichnete das Coronavirus als "Comunavirus", nachdem er kürzlich eine Broschüre des slowenischen Philosophen und Kommunisten Slavoj Zizek gelesen hatte, aus der er extrapolierte, dass Viren für die Verbreitung des Kommunismus von Vorteil seien.

"COVID-19 darf nicht als Vorwand genommen werden, um Agenden voranzutreiben, die aus der konstitutionellen Struktur des UN-Systems extrapoliert werden" - Ernesto Araujo

Der brasilianische Außenminister war eine kontroverse Wahl von Präsident Jair Bolsonaro, was teilweise auf Araujos Überzeugung zurückzuführen war, dass die Klimawissenschaft ein „Dogma“ war, das verwendet wurde, um die Stärkung der Regulierungsmacht der Staaten über die Wirtschaft und die Macht der internationalen Institutionen auf die EU zu rechtfertigen Nationalstaaten und ihre Bevölkerung sowie die Unterdrückung des Wirtschaftswachstums in demokratischen kapitalistischen Ländern und die Förderung des Wachstums Chinas. “ Die Wächter Jonathan Watts, Redakteur für globale Umwelt schrieb im November 2018.

Araujos Ansichten, dass die Wissenschaft über den Klimawandel und der Globalismus Vektoren für die Verbreitung marxistischer Ideologien sind, haben ihn zusammen mit seinen pro-nationalistischen Überzeugungen nicht viele Verbündete auf der internationalen Bühne gewonnen.

"Machen wir Demokratie und Freiheit nicht noch einmal zum Opfer von COVID-19" - Ernesto Araujo

Als Kabinettsmitglied der Bolsonaro-Administration hat er einen angemessenen Anteil an Kritik von den Medien erhalten, und auf seiner Wikipedia-Seite heißt es derzeit, dass er "Verschwörungstheorien abonniert".

Laut Watts wählte Bolsonaro einen "Außenminister, der glaubt, der Klimawandel sei Teil einer Verschwörung der" Kulturmarxisten ", um die westlichen Volkswirtschaften zu ersticken und das Wachstum Chinas zu fördern."

So unbeliebt Globalisten, Aktivisten des Klimawandels und die Medien auch sein mögen, als Araujo in seinen Worten „Nein zum großen Reset“ sagte, lehnte er die Ausbeutung der Coronavirus-Krise ab, um eine Agenda voranzutreiben, die von denjenigen aufgestellt wurde, die „das predigen Einschränkung der Freiheit. "

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

 

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
9 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Elisabeth Lewis

Ausgezeichnet

Michael J

Good news!

Corona Coronata

Es ist nicht nur eine "Krise", es ist ein Plan !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

ALISON PEEL

Was für ein Hauch frischer Luft im Nebel der Lügen, die den Himmel auf der ganzen Welt trüben.

laura ann

Hoffentlich andere S. Amer. Länder werden aufwachen und sich dem WEF widersetzen. Ich halte die Website des WEF auf dem Laufenden und sie drängen auf einen Reset.

Alan Carr

Er klingt für mich wie ein verdammter Held!