BIS schafft "Innovationszentren", um die "Zukunft des Geldes" zu planen

Benoit Coeuré, Leiter der BIS Innovation Hubs (Andrej Klizan / Flickr)
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Die BIS Innovation Hubs sind ein globales Netzwerk zur Entwicklung und Einführung von Fintech-Lösungen für die kommende grüne Wirtschaft, auch bekannt als Technocracy. Mindestens 15 Weltstädte sollen einen Innovationsknotenpunkt beherbergen, und jede wird mit den besten Informatikern besetzt sein, die man für Geld kaufen kann. ⁃ TN Editor

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) wird in den nächsten zwei Jahren vier weitere „Innovation Hub“ -Niederlassungen in Toronto, Stockholm, London und einen gemeinsamen Standort für Paris und Frankfurt errichten, um ihre jahrelangen Überlegungen erheblich zu erweitern die Zukunft des Geldes.

Diese neuen Standorte, die am Dienstag angekündigt wurden, werden "gut aufgestellt sein, um die Arbeit an digitaler Währung und verteilter Hauptbuchtechnologie (DLT) voranzutreiben", sagte Benoît Cœuré, Chef des Innovation Hub, in einer Presse Aussage.

Die BIZ, oft als Zentralbank für Zentralbanken bezeichnet, kündigte ebenfalls an, dass ihr Innovationszentrum eine strategische Partnerschaft mit dem US-Notenbanksystem eingehen wird.

Kommen genau ein Jahr Nachdem die BIZ ihre Vision enthüllt hatte, eine internationale Technologiekooperation für ihre 62 Zentralbanken aufzubauen, festigt die Erweiterung das vielfältige Bestreben des in der Schweiz ansässigen Instituts, Fintech auf höchster geldpolitischer Ebene zu etablieren.

Es signalisiert auch, dass die BIZ es weiterhin ernst meint, zumindest einen Teil der Lehren aus der Kryptowährung in diese Diskussionen einzubeziehen. Zuvor hatte die BIZ ihre bestehenden Innovation Hubs unter anderem mit der Untersuchung von Stablecoins, DLT und digitalen Währungen der Zentralbank (CBDC) beauftragt.

Die neuesten Hub-Städte werden diejenigen möglicherweise nicht überraschen, die den eher dunklen Bereich der Zentralbankinnovation genau verfolgen. Das Bank von Kanada . Sveriges Riksbank Beide erwägen Projekte, die den Umgang ihrer Bürger mit Geld grundlegend verändern könnten, und die Europäische Zentralbank (EZB), vertreten durch Paris und Frankfurt trat der BIZ und vier weiteren Zentralbanken bei im Januar, einschließlich derjenigen von Schweden und Großbritannien, um CBDC zu studieren.

Vielleicht überraschender ist die erstaunliche Breite der Zentralbanken, die die einjährige Innovation Hub-Initiative nun vereinen soll.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen