AT & T erstellt FirstNet für die Überwachung der Strafverfolgung

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
AT & T ist keine Agentur der US-Regierung, aber es könnte so aussehen, als hätten sie ein drakonisches Kommunikationsnetzwerk namens FirstNet eingerichtet, um der Polizeiüberwachung und der KI-Gesichtserkennung zu dienen. Dies hat kein anderes Ziel, als einen Polizeistaat in Amerika zu fördern. ⁃ TN Editor

Die neuesten Technologien versprechen, dass Polizisten in der Lage sind, ein Smartphone auszupeitschen, einen Schnappschuss von einem Passanten zu machen und sofort zu erfahren, ob sich diese Person in einer Einwanderungs- oder Gruppendatenbank befindet.

Ein Breitbandprogramm des Bundes, das nach 9 / 11 entwickelt wurde, um die Kommunikation von Ersthelfern in Notfällen zu verbessern, wird diese Art von Funktionen verbessern und in eine Internet-Super-Autobahn integrieren, die speziell für die Polizei und die öffentliche Sicherheit gebaut wurde. Das Programm namens FirstNet erweitert bereits die Überwachungsoptionen, die Strafverfolgungsbehörden im ganzen Land zur Verfügung stehen.

Laut öffentlich zugänglichen Dokumenten sowie Interviews mit Programmteilnehmern, Interessengruppen und Regierungsforschern wird FirstNet Behörden wie dem US-Zoll und dem Grenzschutz dabei helfen, mit der örtlichen Polizei zu kommunizieren, mehr Informationen an die Hände der Beamten zu liefern und die aufstrebende App-Branche für Strafverfolgungsbehörden zu beschleunigen und den öffentlichen Sicherheitsbehörden neue Privilegien und Befugnisse über das kommerzielle Breitbandnetz von AT & T zu gewähren.

Das Programm wird auch die Umstellung dieser Agenturen von öffentlichen Funkfrequenzen auf verschlüsselte Breitbandnetze beschleunigen und möglicherweise eine Ressource eliminieren, auf die sich lokale Redaktionen und Bürger in der Vergangenheit bei der Überwachung von Polizei und Ersthelfern verlassen haben.

FirstNet ist eine öffentlich-private Partnerschaft, die eine spezielle Spur für öffentliche Sicherheitsbehörden innerhalb des bestehenden Breitbandnetzes von AT & T schafft. Bis Januar hatten sich alle US-Bundesstaaten für FirstNet entschieden, was bedeutete, dass sie sich bereit erklärten, keine eigenen konkurrierenden Breitbandwege für Strafverfolgung und öffentliche Sicherheit zu bauen. Dann, im März, gab AT & T bekannt, dass der Kern von FirstNet - die Infrastruktur, die den Polizeiverkehr vom kommerziellen Netzwerk isoliert - endlich betriebsbereit ist.

"Es ist wie eine Superautobahn, die nur die öffentliche Sicherheit nutzen kann", so das Unternehmen schrieb in einer Pressemitteilung.

Warum FirstNet?

Teil der Mission von FirstNet ist es, einen virtuellen Raum zu schaffen, der es jeder Bundes-, Landes- oder örtlichen Strafverfolgungsbehörde oder Behörde für öffentliche Sicherheit ermöglicht, nahtlos mit anderen zu kommunizieren. Daher ist es entscheidend für den Erfolg des Programms, so viele Agenturen wie möglich davon zu überzeugen, sich für das Programm anzumelden.

FirstNet hat kürzlich den US-Zoll- und Grenzschutz beauftragt, die Agentur davon zu überzeugen, das Netzwerk zu abonnieren. In einem weißes Papier, FirstNet behauptet, dass seine Dienste CBP-Zugriff auf "Fotos, Audio- / Video-Feeds in Echtzeit und Datenbanken anderer staatlicher, lokaler oder bundesstaatlicher Behörden ermöglichen werden, um Terroristen, undokumentierte Ausländer und Schmuggler zu identifizieren und zu verhaften." Fähigkeiten würden "in Krisenzeiten oder einfach im täglichen Betrieb" angeboten.

Auf dem Spielfeld verspricht FirstNet auch, den Agenten dabei zu helfen, „sich mit kritischen Datenbanken zu verbinden, um festzustellen, ob inhaftierte Personen bereits wegen Verstoßes gegen das Einwanderungsgesetz festgenommen wurden, indem schnell und effizient biografische (z. B. Name, Geburtsdatum, Geburtsort) und biometrische Informationen gesammelt werden (z. B. 10-Fingerabdrücke, Fotobilder), die per Fernzugriff an diese Datenbanken übermittelt werden. “Das Dokument fördert auch die Unterstützung anderer datenintensiver Technologien durch FirstNet, z. B. Live-Video-Streaming von Drohnen.

AT & T und FirstNet beantworteten keine Fragen dazu, ob CBP oder eine andere Bundesbehörde das Programm abonniert hat. (Eine aktuelle Pressemitteilung zeigt dass einige Bundesbehörden das System derzeit nutzen, aber es nennt sie nicht.) CBP hat auf Anfragen nach Kommentaren nicht geantwortet.

Beamte der örtlichen Strafverfolgungsbehörden sind sich der neuen Funktionen bewusst, die FirstNet ihren Abteilungen bietet. Domingo Herraiz, Programmdirektor der Internationalen Vereinigung der Polizeichefs, freut sich über den verbesserten Zugang zu den von FirstNet versprochenen Bundesdaten. Herraiz sagte The Intercept, dass FirstNet Informationen von platzieren wird Fusionszentren, die den Austausch von kriminellen Erkenntnissen zwischen Regierungsbehörden ermöglichen, ganz in der Nähe lokaler Beamter. "Sie könnten Gang-Datenbanken haben", sagte er. "Es ist heute nicht da, aber es wird sein."

Ein „privater Tunnel“ für Strafverfolgungs- und Ersthelfer

Das Konzept hinter FirstNet - einem Breitbandnetz für die öffentliche Sicherheit - wurde von der Nationalen Kommission für Terroranschläge auf die Vereinigten Staaten (der sogenannten 9 / 11-Kommission) inspiriert. Sein 2004-Bericht stellte fest, dass eine optimierte Kommunikation zwischen verschiedenen Behörden und Gerichtsbarkeiten nach den Angriffen auf das World Trade Center Leben gerettet haben könnte. In dem Bericht wurde die Verwendung separater Funkfrequenzen durch Polizei und Feuerwehrleute für den Tod von Feuerwehrleuten verantwortlich gemacht, die vor dem Einsturz des Nordturms nicht die Nachricht erhalten hatten, evakuiert zu werden.

Das darauffolgende Streben der Regierung nach einer verbesserten Kommunikation im Bereich der öffentlichen Sicherheit hat zur Ausweitung der Joint Terrorism Task Forces geführt, in die lokale, staatliche und föderale Antiterror-Operationen sowie ein Netzwerk von 79-Fusionszentren integriert sind. Die Idee, ein landesweites Hochgeschwindigkeitsbreitbandnetz für Strafverfolgung und öffentliche Sicherheit zu schaffen, war eine andere Auswuchsdieser Anstrengung. Der Kongress reagierte auf den Vorschlag von 2012, als FirstNet im Rahmen des Gesetzes über Steuererleichterungen und die Schaffung von Arbeitsplätzen der Mittelklasse gegründet wurde. Anstatt ein Netz zu schaffen, das völlig unabhängig von kommerziellem Breitband wäre, wurde durch die Gesetzgebung ein Teil des Breitbandspektrums für die Nutzung der „öffentlichen Sicherheit“ neu zugewiesen, und es wurde den Diensteanbietern ermöglicht, für den Vertrag zu bieten.

Im März 2017 unterzeichnete das US-Handelsministerium eine Vertrag Erstellen Sie mit AT & T eine eigene Spur für FirstNet im bestehenden Breitbandnetz von AT & T. Im Rahmen des Deals gewährte die Bundesregierung AT & T Rechte an 20 MHz lukrativem Breitbandspektrum sowie 6.5 Milliarden US-Dollar für den ersten Rollout von FirstNet. Im Gegenzug erhielt die Regierung die Zusage von AT & T, in den nächsten 40 Jahren 25 Milliarden US-Dollar für den Aufbau und die Wartung von Netzwerken auszugeben. Seit 2013 hat das Handelsministerium außerdem staatliche Einrichtungen des Heimatschutzes, Büros für Informationstechnologie, Behörden für öffentliche Sicherheit und landesweite Kommunikationsgremien mit 116.5 Mio. USD finanziert, um die Implementierung und Förderung des Netzwerks zu unterstützen.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen