Amazon AI Van Cameras lösen Bedenken hinsichtlich "Dystopia Prime" aus

Wikimedia Commons
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
Es wird als "die größte Ausweitung der Unternehmensüberwachung in der Geschichte der Menschheit" bezeichnet. Als durch und durch technokratische Organisation würde Amazon, wenn es über die Gesellschaft herrschen würde, Orwells dystopischem Jahr 1984 sehr ähnlich sein. ⁃ TN Editor

Die Ankündigung von Amazon.com Inc in dieser Woche, aus Sicherheitsgründen Kameras mit KI-Antrieb in seinen Marken-Lieferwagen einzuführen, wurde von Befürwortern der Privatsphäre und Arbeitnehmern kritisiert, die besorgt sind, bei der Arbeit überwacht zu werden.

Das weltweit größte E-Commerce-Unternehmen sagte, dass die Kameras, die vom Verkehrstechnologieunternehmen Netradyne entwickelt werden, die Sicherheit sowohl der Fahrer als auch der Gemeinden, in denen sie liefern, verbessern würden.

Aber Mitarbeiter wie Henry Search, ein 22-jähriger Zusteller im US-Bundesstaat Washington, sahen Kameras, die ihren Arbeitstag festhalten, als „Verletzung der Privatsphäre“ an.

"Wir arbeiten den ganzen Tag hier draußen und geben bereits unser Bestes", sagte Search der Thomson Reuters Foundation in einem Telefoninterview. "Die Kameras sind nur eine andere Möglichkeit, uns zu steuern."

Befürworter des Datenschutzes warnten, dass die Ausrüstung der Amazon-Flotte von etwa 30,000 Lieferfahrzeugen mit KI-Kameras einen gefährlichen Präzedenzfall für den Datenschutz darstellen könnte.

"Dies scheint die größte Ausweitung der Unternehmensüberwachung in der Geschichte der Menschheit zu sein", sagte Evan Greer, stellvertretender Direktor von Tech Nonprofit Fight for the Future. "Wenn dies zur Norm wird, sprechen wir über das Aussterben der menschlichen Privatsphäre."

Amazon wurde in der Vergangenheit auf Unfälle mit Zustellfahrern untersucht.

Eine Unternehmenssprecherin sagte in per E-Mail gesendeten Kommentaren: „Diese Technologie bietet Fahrern Echtzeit-Warnmeldungen, damit sie unterwegs sicher bleiben können.“

In einem Anleitungsvideo über die Kameras sagte Karolina Haraldsdottir, Senior Managerin für Sicherheit auf der letzten Meile bei Amazon, dass Kameras 100% der Zeit aufzeichnen, jedoch nicht für den Livestream aus dem Inneren von Transportern eingerichtet sind.

Sie werden unsicheres Fahren erkennen, auch wenn die Fahrer abgelenkt oder schläfrig erscheinen, erklärte sie und fügte hinzu, dass das Filmmaterial vom Sicherheitsteam des Unternehmens oder bei Ermittlungen zu Diebstahl oder Unfällen verwendet werden könnte.

Greer sagte jedoch, dass Sicherheitsprobleme durch eine Verlangsamung des Arbeitstempos angegangen werden könnten. "Das erste, was sie (Amazon) tun sollten, um die Sicherheit zu verbessern, wäre, nicht so unverschämte Lieferquoten zu haben, die Menschen in unsichere Bedingungen zwingen", sagte sie.

Ein anderer Fahrer in Massachusetts, der darum bat, seinen Namen nicht zum Schutz seiner Identität zu verwenden, sagte, er würde eine Kamera begrüßen, die vor seinem Van ausgestellt ist, um Beweise für einen Unfall aufzuzeichnen.

"Aber eine Kamera auf meinem Gesicht die ganze Zeit, ich sehe nicht, wie das mich schützt - es ist zu viel", sagte er in einem Telefoninterview und bemerkte, dass Fahrer bereits eine App namens Mentor verwenden, die den Ort und die Bewegungen von verfolgt das Fahrzeug.

Haraldsdottir sagte, dass "nur eine begrenzte Anzahl autorisierter Personen" Zugang zu Fahrermaterial von den Kameras haben würde.

Einige Fahrer befürchten jedoch, dass Amazon das Filmmaterial verkaufen oder an Dritte weitergeben oder die Kameras verwenden könnte, um ihre Leistung bei der Arbeit zu überwachen.

"Das aufgenommene Filmmaterial könnte mit einem zukünftigen möglichen Arbeitgeber geteilt werden, der dann entscheiden kann, Sie abzulehnen, bevor er Sie überhaupt kennt", sagte ein Fahrer aus Michigan, der darum bat, seinen vollständigen Namen nicht anzugeben.

Obwohl er gerne für Amazon liefert, sucht er derzeit nach anderen Arbeiten, weil er nicht überwacht werden möchte.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
6 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Marie V. Pappas

Patrick! Ich danke Gott für all Ihre gründlichen Nachforschungen. Vielen Dank für all die Zeit, die Sie damit verbracht haben, so viele Verlorene und Blinde aufzuwecken. Gott segne und behalte dich und deine Familie

Doug Miller

Vielleicht ist es kein Datenschutzproblem - in naher Zukunft. Fahrerlose Fahrzeuge und Roboter müssen ebenfalls überwacht werden.

Corona Coronata

Oh, zur Sicherheit, na dann ...

Rodney

 "Nur eine begrenzte Anzahl autorisierter Personen" hätte Zugriff auf Fahrermaterial von den Kameras. "
Na ja, keine Sorge, wir alle wissen, wie vertrauenswürdig diese "begrenzte" autoritäre Menge jetzt ist, nicht wahr?

pamino

Dystopie ist ein mögliches Gegenteil von Eutopie.
Das einzige Problem ist, dass gesucht wird, was das Gegenteil von utopisch ist, was topisch ist. Hier ist die Arbeit für diejenigen, die daran interessiert sind, die Sprache zu bewahren:
τόπος topos 'Ort'
εὖ eu 'gut'
ευ- eu- 'gut, gut'
οὐ u ‚nicht '.
Der Titel des Buches von St. Thomas More lautet Utopia 'Nowheria'.
Das Gegenteil von Nowheria ist Wheria, aber dieses letztere Wort ist nutzlos.
qed

Trackbacks

[…] Amazon AI Van-Kameras lösen Bedenken hinsichtlich „Dystopia Prime“ aus […]