Akademisch: Das TPP ist zu mangelhaft, um im Kongress mit Ja abzustimmen

Bitte teilen Sie diese Geschichte!

TN Hinweis: Der Autor dieser Geschichte ist der Direktor des Earth Institute an der Columbia University. Im Allgemeinen sind Demokraten gegen TPP, während Republikaner dafür sind. Demokraten sind dagegen für globale Erwärmung und nachhaltige Entwicklung, während Republikaner dagegen sind. Was keine Fraktion erkennt, ist, dass sowohl TPP als auch Nachhaltige Entwicklung von denselben Leuten für einen gemeinsamen Zweck geschaffen werden. Wenn Sie sich also bei Artikeln wie diesen den Kopf kratzen, die besagen, dass TPP in Bezug auf nachhaltige Entwicklung viel zu wenig bewirkt, erweitern Sie Ihren Horizont und sehen Sie sich das Gesamtbild an.

Die Globalisierung ist eine positive und starke Kraft für das Gute, wenn sie in die richtigen ethischen und rechtlichen Rahmenbedingungen eingebettet ist. Der aktuelle Entwurf der Transpazifischen Partnerschaft verdient jedoch keine einfache Stellungnahme des Kongresses. Ohne die vorgeblichen Ziele von TPP außer Kraft zu setzen, sollten die 12-Unterzeichner langsamer werden, die Teile dieses komplexen Handelsabkommens übernehmen und härter an einer Reihe internationaler Standards arbeiten, die die globale nachhaltige Entwicklung wirklich unterstützen.

Das TPP sollte danach beurteilt werden, ob es das Wohlergehen der Weltwirtschaft garantiert, und nicht, ob es den Vereinigten Staaten Vorteile zum Nachteil anderer Länder verschafft. Das letztendliche Ziel der Wirtschaftspolitik sollte darin bestehen, das Wohlergehen aller Teile der Gesellschaft, einschließlich der Armen und der Mittelschicht, zu verbessern. Vereinbarungen, die den Reichen auf Kosten der Armen, dem Kapital auf Kosten der Arbeit oder bestimmten Sektoren auf Kosten der Verbraucher helfen, sollten mit Skepsis betrachtet werden.

Die Obama-Regierung hat das TPP mit Sicherheit in gutem Glauben ausgehandelt, und das Abkommen würde wahrscheinlich zum globalen und US-amerikanischen Wirtschaftswachstum beitragen. Dies ist keine verderbliche Übereinkunft, die Früchte einer geheimen Kabale, wie einige befürchtet haben. Die Globalisierung ist auch kein Übel, gegen das man ankämpfen muss. Die traurige Wahrheit ist jedoch, dass die Regierung zwar ein Abkommen aus dem 21-Jahrhundert versprochen hat, wir aber noch ein Abkommen aus dem späten 20-Jahrhundert haben. Und wir kennen bereits die wahrscheinlichen Ergebnisse: Wirtschaftswachstum auf Kosten der Ausweitung der Einkommensungleichheit; Übermacht der großen Pharma-, der großen Finanzbranche und anderer Sektoren mit starker Lobbymacht; und die wachsende Bedrohung durch negative Handelsbilanzkonflikte mit China.

Die Vereinbarung mit ihren 30-Kapiteln besteht eigentlich aus vier komplexen Deals in einem.

Der Erste ist ein Freihandelsabkommen zwischen den Unterzeichnern. Dieser Teil könnte heute unterschrieben werden. Die Zollsätze würden auf Null sinken. Quoten würden fallen; der Handel würde sich ausdehnen; und Protektionismus würde in Schach gehalten werden.

Der zweite ist eine Reihe von regulatorischen Standards für den Handel. Die meisten davon sind nützlich, da Vorschriften, die den Handel einschränken, nicht auf politischen Launen oder verstecktem Protektionismus beruhen müssen.

Die dritte Es handelt sich um eine Reihe von Vorschriften, die die Anlegerrechte, das geistige Eigentum und Vorschriften in wichtigen Dienstleistungssektoren regeln, darunter Finanzdienstleistungen, Telekommunikation, elektronischer Handel und Arzneimittel. Diese Kapitel sind eine Mischung aus Gut, Böse und Hässlich. Ihr gemeinsamer Nenner ist, dass sie die Macht des Unternehmenskapitals vor allen anderen Teilen der Gesellschaft, einschließlich der Arbeit und sogar der Regierungen, verankern.

Die vierte ist eine Reihe von Standards für Arbeit und Umwelt, die vorgeben, die Sache der sozialen Gerechtigkeit und der ökologischen Nachhaltigkeit voranzutreiben. Aber die Vereinbarungen sind dünn, nicht durchsetzbar und im Allgemeinen einfallslos. Zum Beispiel wird der Klimawandel nicht einmal erwähnt, geschweige denn kühn und kreativ angesprochen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier…

 

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
2 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
dennisambler

Das Jeffrey Sachs Earth Institute wird von der Open Society Foundation von Soros finanziert und Soros ist Mitglied des Beirats. Er war zusammen mit John Schellnhuber aus Potsdam am „Hi-Jacking“ des Papstes beteiligt, an der Produktion der Enzyklika, die auf eine Kontrolle der kohlenstoffbasierten Energie drängte. Er ist außerdem Sonderberater des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Ban Ki-Moon. Von 2002 bis 2006 war er Direktor des UN-Millenniumsprojekts und Sonderberater des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Kofi Annan, zu den Millenniums-Entwicklungszielen, Agenda 21. 2009 sprach Sachs auf der Jahreskonferenz der Partei der europäischen Sozialisten: https: //vimeo.com/8673040 He... Lesen Sie mehr »