Utility Pumps Smart Meter-Daten von Kunden an die Polizei ohne Haftbefehl

Bild über EFF
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Die Polizei bricht routinemäßig das Gesetz, um das Gesetz durchzusetzen, was offensichtlich absurd ist. Smart-Meter-Daten zum Stromverbrauch werden über WLAN an das Versorgungsunternehmen gesendet und zeichnen detaillierte Aktivitäten im Haus oder Geschäft auf. Somit ist kein „Zufluchtsort“ mehr im eigenen Zuhause zu erwarten. Detaillierte Überwachung ist seit ihrer ursprünglichen Gründung im Jahr 1932 ein Schlüsselelement von Technocracy.

Zur Erinnerung: Ich habe vor Smart Meters gewarnt, seit ihr massiver Kickoff 2009 von Präsident Obama gestartet wurde. Diejenigen, die sich aufgrund gesundheitlicher Bedenken wegen der Strahlung für den Kampf entschieden, gingen meist leer aus. Der Kampf hätte genau um das gehen sollen, was in dieser Geschichte passiert: institutionalisierte Verletzung jeglicher Privatsphäre. ⁃ TN-Editor

Der Sacramento Municipal Utility District (SMUD) durchsucht die privaten Daten ganzer Postleitzahlen und gibt sie ohne Haftbefehl oder Verdacht auf Fehlverhalten an die Polizei weiter eine Datenschutzklage eingereicht am Mittwoch in Sacramento County Superior Court.

Die Massenoffenlegung von Kundennutzendaten durch SMUD macht seinen gesamten Kundenstamm zu potenziellen Hinweisen für die Polizei und hat besonders asiatische Hausbesitzer ins Visier genommen, heißt es in der von der Electronic Frontier Foundation (EFF) und der Anwaltskanzlei Vallejo, Antolin, Agarwal und Kanter LLP eingereichten Klage im Namen der Kläger das Asian American Liberation Network, eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Sacramento, und Khurshid Khoja, ein in Sacramento ansässiger asiatischer Amerikaner, SMUD-Kunde, Anwalt der Cannabisindustrie und Anwalt für Cannabisrechte.

„Die Richtlinien von SMUD behaupten, dass ‚Datenschutz von grundlegender Bedeutung ist‘ und dass sie ‚Datenschutzvorkehrungen strikt durchsetzt‘, aber in Wirklichkeit bestand ihre übliche Praxis darin, ihre umfangreichen Kundendaten auf Anfrage der Polizei herauszugeben“, sagte EFF-Anwältin Saira Hussain . „Dies verstößt gegen die Datenschutzrechte der Versorgungskunden nach staatlichem Recht und der kalifornischen Verfassung und setzt asiatische und asiatisch-amerikanische Gemeinschaften unverhältnismäßig polizeilicher Kontrolle aus.“

Versorgungsdaten haben in der Vergangenheit ein detailliertes Bild davon geliefert, was in einem Haus vor sich geht. Das Aufkommen intelligenter Verbrauchszähler hat dieses Image nur noch verstärkt. Smart Meter liefern Nutzungsinformationen in Schritten von 15 Minuten oder weniger; Diese granularen Informationen werden mehrmals täglich drahtlos an das Versorgungsunternehmen übertragen und können jahrelang in den Datenbanken des Versorgungsunternehmens gespeichert werden. Da sich diese Daten im Laufe der Zeit ansammeln, können sie Rückschlüsse auf private Tagesabläufe geben, z. B. welche Geräte verwendet werden, wann sie verwendet werden und wie sich diese im Laufe der Zeit ändern.

Der California Public Utilities Code besagt, dass öffentliche Versorgungsunternehmen im Allgemeinen „die Stromverbrauchsdaten eines Kunden nicht weitergeben, offenlegen oder anderweitig Dritten zugänglich machen dürfen …“. außer „wie nach Bundes- oder Landesrecht erforderlich“. Der California Public Records Act verbietet öffentlichen Versorgungsunternehmen die Offenlegung von Verbraucherdaten, außer „auf Gerichtsbeschluss oder auf Anfrage einer Strafverfolgungsbehörde im Zusammenhang mit einer laufenden Untersuchung“.

„Privatsphäre, nicht Diskriminierung, war das, was SMUD versprach, als es Smart Meter einführte“, sagte Monty Agarwal, Co-Counsel von EFF bei Vallejo, Antolin, Agarwal und Kanter LLP.

Dennoch hat SMUD in den letzten Jahren geschützte Kundendaten an die Polizeibehörde von Sacramento weitergegeben, die diese kontinuierlich angefordert hat – ohne einen Haftbefehl oder eine andere gerichtliche Anordnung oder einen Verdacht auf einen bestimmten Einwohner – um mögliche illegale Cannabisanbaugebiete zu finden. Das Programm war für die Stadt äußerst lukrativ: Die Polizei von Sacramento begann im Jahr 2017 mit der Verhängung hoher Strafen gegen Eigentümer von Grundstücken, auf denen Cannabis gemäß einer neuen Stadtverordnung gefunden wurde, und verhängte in nur zwei Jahren fast 100 Millionen US-Dollar an Geldstrafen.

Etwa 86 Prozent dieser Strafen wurden gegen Menschen asiatischer Abstammung verhängt. In der Klage wird behauptet, dass Beamte ihre Massenüberwachung absichtlich so konzipiert haben, dass sie diese unterschiedlichen Auswirkungen auf asiatische Gemeinschaften hat. Die Beschwerde beschreibt, wie ein SMUD-Analyst, der der Polizei Daten zur Verfügung stellte, Häuser in einem überwiegend weißen Viertel ausschloss und wie ein Polizeiarchitekt des Programms von Sacramento nicht-asiatische Namen auf einer SMUD-Liste entfernte und nur asiatisch klingende Namen zur weiteren Untersuchung weiterleitete .

„SMUD und das Massenüberwachungsprogramm der Polizeibehörde von Sacramento sind rechtswidrig, fördern schädliche Klischees und wirken sich in überwältigender Weise auf asiatische Gemeinschaften aus“, sagte Megan Sapigao, Co-Executive Director des Asian American Liberation Network. „Es ist nicht hinnehmbar, dass zwei öffentliche Stellen die staatlichen Gesetze und die Datenschutzrechte von Versorgungskunden sorglos missachten, und noch viel weniger hinzunehmen, dass sie dabei auf eine bestimmte Gemeinschaft abzielen.“

„Die kalifornischen Wähler lehnten 2016 die diskriminierende Durchsetzung der Cannabisgesetze ab, während die Sacramento Police Department und SMUD illegale Rasterfahndungen anhand von Kundendaten von Versorgungsunternehmen durchführen, um diese Missbräuche bis heute fortzusetzen“, sagte Khoja. „Das muss aufhören.“

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Herausgeber

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

11 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

[…] Lesen Sie mehr: Die Smart-Meter-Daten der Kunden von Versorgungsunternehmen werden ohne Haftbefehl an die Polizei gepumpt […]

[…] Lesen Sie mehr: Die Smart-Meter-Daten der Kunden von Versorgungsunternehmen werden ohne Haftbefehl an die Polizei gepumpt […]

Daryl

Die Polizei bricht routinemäßig das Gesetz, um das Gesetz durchzusetzen, was offensichtlich absurd ist.

Von welchem ​​„Gesetz“ redest du?

Haben Sie den SAFE-T Act gesehen? Glaubst du wirklich, es gibt ein Gesetz, das für alle gleichermaßen gilt?

Glaubst du wirklich, dass es das jemals gegeben hat?

Joe in Missouri

Und der Bundesstaat Missouri erlaubt Semano Electric, dieses Verbrechen an mir und meinen Nachbarn zu begehen. Wundern Sie sich, warum die Amerikaner die Regierung als Feind sehen?
~MFP

[…] (Natural News) Der Sacramento Municipal Utility District (SMUD) in Kalifornien erfasst private Versorgungsdaten von Menschen und übergibt sie ohne Haftbefehl oder sogar den Verdacht eines Fehlverhaltens an die örtlichen Strafverfolgungsbehörden, behauptet eine neue Klage. […]

[…] (Natural News) Der Sacramento Municipal Utility District (SMUD) in Kalifornien erfasst private Versorgungsdaten von Menschen und übergibt sie ohne Haftbefehl oder sogar den Verdacht eines Fehlverhaltens an die örtlichen Strafverfolgungsbehörden, behauptet eine neue Klage. […]

[…] (Natural News) Der Sacramento Municipal Utility District (SMUD) in Kalifornien erfasst private Versorgungsdaten von Menschen und übergibt sie ohne Haftbefehl oder sogar den Verdacht eines Fehlverhaltens an die örtlichen Strafverfolgungsbehörden, behauptet eine neue Klage. […]

[…] (Natural News) Der Sacramento Municipal Utility District (SMUD) in Kalifornien erfasst private Versorgungsdaten von Menschen und übergibt sie ohne Haftbefehl oder sogar den Verdacht eines Fehlverhaltens an die örtlichen Strafverfolgungsbehörden, behauptet eine neue Klage. […]

[…] Smart Meter-Daten von Versorgungspumpenkunden ohne Durchsuchungsbefehl an die Polizei Die Polizei verstößt routinemäßig gegen das Gesetz, um das Gesetz durchzusetzen, was offenkundig absurd ist. Smart-Meter-Daten zum Stromverbrauch werden über WLAN an das Versorgungsunternehmen gesendet und zeichnen detaillierte Aktivitäten im Haus oder Geschäft auf. Somit ist kein „Zufluchtsort“ im eigenen Zuhause mehr zu erwarten. Detaillierte Überwachung ist seit ihrer ursprünglichen Gründung im Jahr 1932 ein Schlüsselelement der Technokratie. […]

[…] Smart Meter-Daten von Versorgungspumpenkunden ohne Durchsuchungsbefehl an die Polizei Die Polizei verstößt routinemäßig gegen das Gesetz, um das Gesetz durchzusetzen, was offenkundig absurd ist. Smart-Meter-Daten zum Stromverbrauch werden über WLAN an das Versorgungsunternehmen gesendet und zeichnen detaillierte Aktivitäten im Haus oder Geschäft auf. Somit ist kein „Zufluchtsort“ im eigenen Zuhause mehr zu erwarten. Detaillierte Überwachung ist seit ihrer ursprünglichen Gründung im Jahr 1932 ein Schlüsselelement der Technokratie. […]

[…] (Natural News) Der Sacramento Municipal Utility District (SMUD) in Kalifornien erfasst private Versorgungsdaten von Menschen und übergibt sie ohne Haftbefehl oder sogar den Verdacht eines Fehlverhaltens an die örtlichen Strafverfolgungsbehörden, behauptet eine neue Klage. […]