Umfrage: Die Welt dreht sich gegen den Kapitalismus

KapitalismusWikimedia Commons, Jonny White
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
Der Propagandakrieg der Vereinten Nationen gegen Kapitalismus und freies Unternehmertum zahlt sich aus, da eine neue globale Umfrage zeigt, dass 56% der Meinung sind, dass der Kapitalismus mehr schadet als nützt. Nachhaltige Entwicklung, auch bekannt als Technokratie, ist die einzige angebotene Alternative. ⁃ TN Editor

Eine Mehrheit der Menschen auf der ganzen Welt glaubt, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als nützt. Dies ergab eine Umfrage, die im Vorfeld des dieswöchigen Treffens von Wirtschafts- und Politikführern in Davos durchgeführt wurde.

Dieses Jahr war es das erste Mal, dass das „Edelman Trust Barometer“, das seit zwei Jahrzehnten Zehntausende von Menschen zum Vertrauen in Kerninstitutionen befragt, die Sichtweise des Kapitalismus selbst verdeutlichte.

Die Autoren der Studie sagten, dass frühere Umfragen, die ein zunehmendes Gefühl der Ungleichheit zeigten, sie dazu veranlassten, sich zu fragen, ob die Bürger nun grundlegendere Zweifel an den kapitalistisch geprägten Demokratien des Westens haben.

"Die Antwort ist ja", sagte David Bersoff, leitender Forscher der Studie des US-amerikanischen Kommunikationsunternehmens Edelman.

„Auf dieser Ebene stellen sich die Menschen die Frage, ob das, was wir heute haben und die Welt, in der wir heute leben, für eine gute Zukunft optimiert ist.“

Bei der Umfrage wurden mehr als 34,000 Menschen in 28 Ländern befragt, von westliberalen Demokratien wie den Vereinigten Staaten und Frankreich bis zu solchen, die auf einem anderen Modell wie China und Russland basieren. 56% waren sich einig, dass „der Kapitalismus, wie er heute existiert, mehr schadet als nützt die Welt".

Die Umfrage wurde im Jahr 2000 ins Leben gerufen, um die Theorien des Politikwissenschaftlers Francis Fukuyama zu untersuchen, der nach dem Zusammenbruch des Kommunismus erklärte, die liberale kapitalistische Demokratie habe konkurrierende Ideologien abgewehrt und damit das „Ende der Geschichte“ dargestellt.

Diese Schlussfolgerung wurde seitdem von Kritikern in Frage gestellt, die auf den zunehmenden Einfluss Chinas, die Ausbreitung autokratischer Führer, den Handelsprotektionismus und die Verschlechterung der Ungleichheit im Gefolge der globalen Finanzkrise 2007/08 hinweisen.

Auf nationaler Ebene war das mangelnde Vertrauen in den Kapitalismus in Thailand mit 75% und in Indien mit 74% am höchsten, während Frankreich mit 69% knapp dahinter lag. In anderen asiatischen, europäischen, Golf-, afrikanischen und lateinamerikanischen Staaten überwogen die Mehrheiten.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Treten Sie unserer Mailingliste bei!


Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
3 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Mittelweg

Wenn Sie eine „Gruppe“ haben, die seit über hundert Jahren die Zügel der globalen Geldmenge innehat und Geld nicht ihr primäres Ziel ist, scheinen wir uns im Kreis des Endspiels zu befinden.

ich sag bloß

Wie bedauerlich, dass die Gehirnwäsche funktioniert. Wenn der Staat alles besitzt, Land, Luft, Meer und alles Lebendige und sogar Sie. Nicht nur Lebewesen, sondern alle Materialien, die hergestellt und angebaut, gekauft und verkauft werden. Nun, das wird mit Sicherheit passieren, darauf können Sie sich sicher verlassen. „Und er veranlasst alle, sowohl kleine als auch große, reiche und arme, frei und gebunden, ein Zeichen in ihrer rechten Hand oder in ihrer Stirn zu erhalten: Und dass niemand kaufen oder verkaufen darf, außer dem, der das Zeichen oder den Namen hatte... Lesen Sie mehr »