Tausende Kundgebungen weltweit zum zweiten Jahrestag der SDGs der Vereinten Nationen

Der Nachweis, dass sich die 2030-Agenda nicht aus der Bürgerschaft ergibt: „… Ziele werden nur umgesetzt, wenn die Menschen Maßnahmen ihrer Regierungen fordern.“ Die 2030-Agenda wurde von einer sehr engen Elite erstellt und dann an die UN-Mitgliedstaaten vermarktet. TN Editor

Vor zwei Jahren, am 25 September 2015, einigten sich die 193-Regierungen auf einen Aktionsplan zur Bekämpfung der Armut, zum Schutz des Planeten und zur Förderung des internationalen Friedens, indem sie die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) verabschiedeten.

Zum Jubiläum nahmen Tausende von Menschen an über 850-Veranstaltungen in 110-Ländern teil, um das Bewusstsein für die Ziele zu schärfen und die Regierungen für die langsame Einführung nationaler Umsetzungsprogramme zur Verantwortung zu ziehen.

"Die Ziele werden nur verwirklicht, wenn die Menschen von ihren Regierungen Maßnahmen fordern", sagte Beckie Malay vom Global Call for Action Against Poverty (GCAP), der eine Veranstaltung mit Universitätsstudenten in Manila, Philippinen, organisierte

Community-Events in allen Formen und Größen wurden mit Märschen, Podiumsdiskussionen, künstlerischen Darbietungen, Unterrichtsplänen und einem #Act4SDGs Social-Media-Gespräch abgehalten, das über 80 Millionen Menschen erreichte. Im Mittelpunkt dieser Maßnahmen stand die Erkenntnis, dass die am stärksten ausgegrenzten Bevölkerungsgruppen vorrangigen Zugang zu den Ressourcen und Programmen benötigen, die durch die Ziele mobilisiert werden.

„Heute sollten wir feiern, aber die Situation ist besorgniserregend. Die sozialen Ungerechtigkeiten nehmen zu und die Menschen hungern wieder “, sagte Salina Sanou von Action for Sustainable Development in Kenia. Letzte Woche gab die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) bekannt, dass trotz eines stetigen Rückgangs in den letzten Jahren 815-Millionen Menschen an 2016 leiden - 38-Millionen mehr als 2015. Dies sei in Zeiten von Überproduktion und Überkonsum in reichen Ländern nicht hinnehmbar, sagt Sanou. "Es ist Zeit, den Kreislauf der Ungleichheit in allen unseren Systemen zu durchbrechen."

Ingo Ritz, Koordinator des Globalen Aktionstages, der vor einem großen rosa Elefanten vor dem EU-Hauptquartier in Brüssel stand, wies darauf hin, dass die Europäische Kommission bei der Aushandlung der Agenda 2030 sehr hilfreich war. „Jetzt ist die EU-Führung jedoch nicht ernsthaft interessiert und die SDGs sind zum Elefanten im Raum geworden. Sie können es sich nicht leisten, sie zu ignorieren - Europa für alle nachhaltig zu machen, wird der Schlüssel zur Legitimität der EU sein. “