Leben in 2065: Städte, Cyborgs und Technokraten

Chicago: eine Stadt, die vom Auto in Scheiben geschnitten und in Würfel geschnitten wird. Bild: Festgefahren im Zoll / Flickr, CC BY-NC-SA.
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print

Jedes erdenkliche Konzept der historischen Technokratie findet sich in diesem Artikel. Natürlich können nur „Experten“ wie Wissenschaftler und Ingenieure eine solche Zukunft richtig planen. Die Bürger müssen sich lediglich dem Programm anschließen. Aldous Huxley schlug in Brave New World (1932) vor, dass die Wissenschaftliche Diktatur das unvermeidliche Ergebnis sein würde. -TN Editor

Vor einem halben Jahrhundert, als sich Politiker, Planer, Schriftsteller und Filmemacher das Großbritannien des 21-Jahrhunderts vorstellten, war ihre Vision häufig eine glänzende moderne Stadt und radikale technologische Innovation. Harold Wilson berief sich auf eine Nation, die „in der weißen Hitze“ der wissenschaftlichen Revolution geschmiedet war. Kinder kauerten hinter dem Sofa, als Dr. Who gegen Cyborgs kämpfte; städte wurden aus beton rekonstruiert und eingekreist, verbunden und durchschnitten mit riesigen neuen autobahnen.

Aber es gibt nur wenige Dinge, die so alt sind wie die Zukunft von gestern - viele der utopischen und dystopischen Fantasy-Futures des 20.Jahrhunderts scheinen jetzt irgendwo zwischen kurios und absurd. Der naive Glaube an technologische Lösungen für tiefgreifende soziale und wirtschaftliche Probleme hat in der britischen Stadtlandschaft viele bleibende Narben hinterlassen. In den letzten 50-Jahren haben wir uns - und die Städte, in denen immer mehr Menschen leben - bis zur Unkenntlichkeit verändert.

Nun hat der Wirtschafts- und Sozialforschungsrat (ESRC) neue Millionen Pfund Urbane Transformationen Die Initiative wird einige der angesehensten britischen Akademiker zusammenbringen. Ihr Ziel: uns zu helfen, die Herausforderungen und Veränderungen zu verstehen und anzugehen, denen sich unsere Städte im nächsten halben Jahrhundert gegenübersehen werden.

Einen Weg beschreiten

Städte sind „wegeabhängig“: Ihre Zukunft wird durch vergangene und gegenwärtige Entscheidungen geprägt. Manchmal sind sie an veraltete Technologien gebunden. Städte in den USA wurden vom Auto geprägt und beherrscht. Währenddessen geben britische Städte nicht nur Abfälle und Trinkwasser aus, sondern geben auch riesige Summen dafür aus, dass die Wasserqualität, mit der das Klo gespült wird, so trinkbar ist wie das Wasser, das wir aus dem Wasserhahn trinken.

Es wird geschätzt, dass das Vereinigte Königreich dies tun wird mehr als £ 400bn für Infrastruktur ausgeben allein in den nächsten 20 Jahren. Das meiste davon wird sich auf die bauliche Umgebung unserer Städte, ihre Verkehrsanbindung und ihre physische Struktur konzentrieren.

Es wird eine Herausforderung sein, vorherzusagen, welche außergewöhnlichen Veränderungen das städtische Großbritannien in den nächsten fünf Jahrzehnten prägen werden. Wir müssen jedoch eine solide Grundlage für die Zukunft schaffen, indem wir ein möglichst tiefes Verständnis der Gegenwart entwickeln. Dies bedeutet, zu identifizieren, wie diese städtischen Umgebungen - und die Millionen von Menschen, die sie schaffen und bewohnen - die allerbeste Chance erhalten können, zu gedeihen.

Intelligente Städte

In Zukunft werden britische Städte durch neue Computergenerationen effizienter und „intelligenter“. Informationen werden zunehmend über die Infrastruktur gesammelt, die die Stadt verändert. In dem Internet der DingeIst der Alarm zu Hause möglicherweise mit Ihrem Telefon, einer Sicherheitsfirma und einem Fernmonitor verbunden. Maschinen können miteinander sprechen und gleichzeitig zu menschlich orientierten Schnittstellen werden.

Diese „Big-Data“ -Systeme werden in die gebaute Umgebung eingebettet und von der Bevölkerung routinemäßig über Handheld-Geräte verwendet Kreditkarten, die Kundenpräferenzen protokollierenauf GPS-gestützte Smartphones. Diese Systeme liefern große Mengen an Informationen über die Funktionsweise von Städten. Die Daten werden in Echtzeit gestreamt und archiviert, um eine neue Aufzeichnung aller Vorgänge in den zu automatisierenden Funktionen zu erstellen. All dies muss im Kontext der neuen Realität des britischen Stadtlebens geschehen, die in vielerlei Hinsicht nicht weniger unglaublich ist als die in den 1960s vorgestellte Science-Fiction-Zukunft.

Heutzutage kann eine brasilianische Migrantin in Großbritannien, die an einem spanischen Pass arbeitet, gleichzeitig per Skype nach Südamerika nach Hause fahren, die verbrannten Kalorien mit einer App messen und einen Film über ihr kleines Kind in einem Vorortkindergarten live streamen gleiches Handgerät. Wir können alle zu Cyborgs werden - teils Mensch, teils Maschine -, wenn wir unseren Alltag mit Monitoren, Bildschirmen und neuen Technologien kombinieren, die wir am Handgelenk tragen oder in unseren Taschen aufbewahren.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Treten Sie unserer Mailingliste bei!


Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
2 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
James

Patrick - es gibt einen Tippfehler. Brace sollte mutig sein. Dein Roboter-Overlord hätte das fangen sollen.

Vielen Dank für all Ihre harte Arbeit!

Patrick Wood

Ja dank. Die „Schöne Neue Welt“ sollte sich auf einige unhöfliche Erweckungen „gefasst machen“…