Klimakrise und der Mythos des grünen Kapitalismus

Bitte teilen Sie diese Geschichte!

Die bevorstehenden Pariser Klimaverhandlungen im Dezember dieses Jahres waren die letzte Chance der Menschheit, auf den Klimawandel zu reagieren. Viele hoffen, dass diesmal eine Art internationales Abkommen erzielt wird, das die Welt zu einer erheblichen Reduzierung der Treibhausgasemissionen verpflichtet.

Und doch gibt es klare Anzeichen dafür, dass die vielbeschworenen „Lösungen“ von Emissionsminderungszielen und Marktmechanismen nicht ausreichen, um die Anforderungen zu erfüllen.

In unserem neuen Buch Klimawandel, Kapitalismus und Unternehmen: Prozesse der kreativen Selbstzerstörung untersuchen wir die Gründe, warum dies geschehen ist. Wir argumentieren, dass Unternehmen in einen Kreislauf geraten, in dem die Ressourcen der Welt immer kreativer genutzt werden.

Innovative Umweltzerstörung

Die Trennung zwischen Wirtschaft und Klimaschutz wurde durch die Ankündigung Anfang dieses Jahres symbolisiert, dass ein erheblicher Teil der Mittel für das Pariser Treffen von großen Unternehmen für fossile Brennstoffe und Kohlenstoffemittenten bereitgestellt wird. Eine Situation, die die französischen Klimabeamten eingestanden hatten, war finanziell unvermeidlich.

Auch wenn diese Ankündigung nicht überraschend ist, deutet sie doch auf ein tieferes Problem hin, mit dem wir jetzt konfrontiert sind: Das globale Wirtschaftssystem des Unternehmenskapitalismus scheint nicht in der Lage zu sein, den zur Vermeidung eines gefährlichen Klimawandels erforderlichen Grad an Dekarbonisierung zu erreichen. Die Menschheit ist in einen Prozess der „kreativen Selbstzerstörung“ verstrickt.

Unsere Volkswirtschaften sind jetzt auf immer ausgefeiltere Methoden angewiesen, um die fossilen Brennstoffreserven der Erde zu nutzen und die Lebenserhaltungssysteme zu konsumieren, auf die wir uns für unser Überleben verlassen. Dies zeigt sich in der Eile einiger der weltweit größten Unternehmen, Tiefsee- und Arktisölbohrungen, Teersandverarbeitung, neue Megakohlenbergwerke und das „Fracking“ von Schiefer- und Kohleflözgas in Angriff zu nehmen. Diese Beispiele unterstreichen sowohl das Erfindergeist des Unternehmenskapitalismus als auch die Blindheit von Industrie und Regierung gegenüber der von ihnen verursachten ökologischen Katastrophe.

Kritik einfließen lassen

Unser Buch zeigt, wie große Unternehmen in der Lage sind, sich weiterhin für eine zunehmende Ausbeutung der Umwelt einzusetzen, indem sie den Zusammenhang zwischen endlosem Wirtschaftswachstum und zunehmender Umweltzerstörung verdecken. Sie erreichen dies, indem sie die Wahrnehmung der Klimakrise in Frage stellen. Es wird ausnahmslos als Thema der Partisanendebatte und nicht als ernstzunehmendes soziales, wirtschaftliches und politisches Problem behandelt. Noch wichtiger ist jedoch, dass das tägliche Ritual des „Business as usual“ als ein ganz normaler und ökologisch einwandfreier Prozess neu erfunden wird.

Durch die Erzählung des „grünen“ Kapitalismus werden Unternehmen und der Markt als das beste Mittel dargestellt, um auf die Klimakrise zu reagieren. In dieser Unternehmensphilosophie werden „grüne“ Produkte und Dienstleistungen, eine erhöhte „Ökoeffizienz“ und der Einfallsreichtum und die technologische Meisterschaft des Unternehmertums uns vor einer Katastrophe bewahren.

Lobbyarbeit und unternehmenspolitische Aktivitäten behindern aussagekräftigere Vorschläge zur Emissionsreduzierung.

Darüber hinaus sind Bürger als Bestandteile von Unternehmenskampagnen und als Verbraucher und „Ökopreneure“ auf der Suche nach „grünem Konsum“ registriert. Wir sind die Marken, die wir tragen, die Autos, die wir fahren, die Produkte, die wir kaufen; und wir sind getröstet, die Zukunft als „sicher“ in den Händen des Marktes zu sehen.

Das strahlende Image von Unternehmensumweltbewusstsein und unternehmerischer Nachhaltigkeit verspricht keine Konflikte und keine Kompromisse. Hier ist es möglich, den Klimawandel anzugehen und gleichzeitig die derzeitige globale Konsumausweitung fortzusetzen. Es gibt keinen Widerspruch zwischen materiellem Wohlstand und dem Wohlbefinden der Umwelt.

Mit dem Vorschlag, dass Unternehmensinitiativen ausreichen, passt eine solche Vision auch gut zum Neoliberalismus - dem dominierenden wirtschaftlichen und politischen System unserer Zeit. Alternativen wie staatliche Vorschriften und verbindliche Beschränkungen für die Verwendung fossiler Brennstoffe werden als kontraproduktiv und sogar schädlich angesehen. Es scheint, dass es keine Alternative zum Markt gibt.

In Anlehnung an Fredric Jameson ist „das Ende der Welt leichter vorstellbar als das Ende des Kapitalismus“.

Wie gewohnt

Auf diese Weise wird die in unser Wirtschaftssystem eingebaute Umweltzerstörung verborgen. Die Auseinandersetzung mit diesem epischen Widerspruch des Kapitalismus würde materielle Kompromisse erfordern, die Identitäten und Interessen in Frage stellen.

Aus diesem Grund ist die Alternative zum „Business as usual“ viel schwerer vorstellbar und viel leichter als Feind des sozialen Wohlbefindens abzutun - was Kritiker so oft als Rückkehr zum Leben in Höhlen oder Rückkehr in die „dunklen Zeiten“ bezeichnen. .

Die Überlegenheit unserer gegenwärtigen kapitalistischen Bilder ist so groß, dass sie einen starken Einfluss auf unser Denken und Handeln ausübt. Es ist ein Griff, der durch die Werbung für jedes neue „grüne“ Produkt gestärkt wird. Ein Griff, der durch die Einrichtung von Nachhaltigkeitsfunktionen in Unternehmen und Behörden verstärkt wird. Ein Griff, der mit jedem „Offset“, den wir für einen Flug zu einem Urlaubsziel kaufen, verteidigt wird.

Letztendlich scheint es unwahrscheinlich, dass der „Erfolg“ oder das Gegenteil der Pariser Klimaverhandlungen die grundlegende Dynamik, die der Klimakrise zugrunde liegt, in Frage stellt. Eine dramatische Dekarbonisierung, die sich auf Grenzen des Verbrauchs, des Wirtschaftswachstums und des Einflusses der Unternehmen stützt, ist nicht diskutierbar.

Vielmehr haben globale Eliten die Reaktion auf eine Akzentuierung dieser Trends festgelegt. Bis sich dies ändert, wird die Dominanz des Unternehmenskapitalismus dafür sorgen, dass sich unser Wohnklima weiterhin rasch auflöst.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen