Kanada enthüllt den Kernkonflikt unserer Zeit

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Dieser Artikel ist aufschlussreich, verfehlt aber die Realität staatlicher Akteure wie Trudeau, die nützliche Idioten für die Technokratie sind. Trudeau ist kein loser Kanonentyrann. Vielmehr ist er eng mit Technokraten auf dem Weltwirtschaftsforum verbunden, die ihn als Ersatz für ihre Bestrebungen sehen, den gesamten Planeten zu übernehmen. ⁃ TN-Editor

Die Konfrontation von Justin Trudeau mit den kanadischen Truckern könnte das bedeutendste Einzelereignis der Covid-Pandemie sein – nicht wegen ihres letztendlichen Ergebnisses, was auch immer das sein mag, sondern wegen dessen, was sie symbolisiert. Es fängt in perfektem Mikrokosmos die Spannungen zwischen den konkurrierenden Imperativen der Zeit ein: Freiheit versus Sicherheit; Rechtsstaatlichkeit versus flexible „responsive“ Governance; die Prioritäten der Arbeiter gegenüber denen der Zooming-Bourgeoisie; das Bedürfnis nach menschlicher Interaktion und Zugehörigkeit in der realen Welt im Vergleich zu den Versprechungen einer großartigen Online-Isolation; die Erfahrungen des einfachen Mannes, der weiß, wo es weh tut, gegenüber denen der professionellen Expertenklasse, die nichts wissen, was nicht als Formel ausgedrückt werden kann.

Mehr als all das gibt es uns jedoch eine Linse, durch die wir einen viel tieferen, viel älteren Konflikt von viel größerem Umfang sehen können – einen, der nicht nur den Kämpfen des Covid-Zeitalters, sondern der Moderne selbst zugrunde liegt. Auf der einen Seite der Staat, der die gesamte Gesellschaft für seine Macht transparent machen will. Auf der anderen Seite alternative Autoritätsquellen – die Familie, die Kirche, die Gemeinde, die Firma, der Bauernhof und der Mensch selbst.

Jahrhundertelang hat der Staat einen stillen Krieg gegen diese Konkurrenten geführt und sie seinem Willen unterworfen. Dies geschah nicht durch Verschwörung oder absichtliche Strategie, sondern lediglich durch das zielstrebige Streben nach einem Ziel über Generationen hinweg von politischen Führern: Legitimität. Regierungen und andere staatliche Organe beziehen ihre Legitimität und damit ihre Herrschaftsposition aus der Überzeugung der Bevölkerung von ihrer Notwendigkeit.

Sie tun dies, indem sie suggerieren, dass die Dinge ohne ihr Eingreifen schlecht laufen werden; sich selbst überlassen, werden die einfachen Menschen leiden. Die Familie, die Kirche, die Gemeinde, die Firma, der Hof, das menschliche Individuum – diese sind der Aufgabe, das menschliche Wohl zu sichern, nicht gewachsen. Diese Aufgabe kann nur der Staat erfüllen, denn nur der Staat kann die Bevölkerung gebildet, gesund, sicher, wohlhabend und zufrieden halten. Da dies der Fall ist, ist nur der Staat fähig, Macht einzusetzen – und nur, wer den Staat regiert, ist fähig zu regieren.

Die Logik dieses Arguments wird natürlich in der Covid-Reaktion in den Industrieländern groß geschrieben. Was wird uns „sicher“ halten? Schon gar nicht traditionelle Hilfsquellen wie die Kirche oder die Familie. Sicherlich nicht einzelne Personen, denen man nicht zutrauen kann, sich verantwortungsbewusst zu verhalten oder Risiken selbst einzuschätzen.

Nein – es ist nur der Staat, zuerst mit seinen Lockdowns, dann mit seiner sozialen Distanzierung, seinen Maskenmandaten, seinen Impfprogrammen und in letzter Zeit seinen Impfmandaten und „Pässen“. Nur die Staatsgewalt rettet und sichert. Und da nur der Staat retten kann, ist er die einzige legitime Autoritätsquelle – natürlich zusammen mit seinen Führern.

Dass sich der Staat auf diese Weise als Retter darstellt, ist offensichtlich falsch und absurd, wenn man bedenkt, was in den letzten zwei Jahren passiert ist. Aber so falsch und absurd es auch ist, es bleibt der Subtext hinter der gesamten Covid-Politik. Justin Trudeau muss seine Legitimität irgendwoher beziehen, um an der Macht zu bleiben. Und er ahnt – politisches Tier, das er ist – dass er es daraus ableiten kann, den kanadischen Staat (natürlich mit ihm selbst an der Spitze) als das einzige darzustellen, was zwischen der kanadischen Öffentlichkeit und Leid und Tod steht.

Es ist der Staat, denken Sie daran – in diesem Fall mit seinen Impfaufträgen – der rettet und sichert. Ohne sie, so die Argumentation, würde die Bevölkerung leiden und sterben, während Covid Aufruhr machte. Die politische Logik ist unausweichlich. Für einen Mann wie Trudeau, der prinzipienlos ist, außer dass er allein fähig ist zu regieren, gibt es nur einen Weg, dem er folgen kann. Bestehen Sie darauf, dass der Staat rettet und sichert und dass alles, was sich ihm in den Weg stellt – Trucker aufgepasst – unter seiner Ferse zermalmt werden muss.

Die Trucker ihrerseits repräsentieren alles, was der Staat verachtet. Sie haben eine von ihr unabhängige soziale und politische Macht und bilden daher eine der alternativen Machtquellen, die sie hasst und fürchtet. Diese Macht leitet sich nicht von einer Institution ab, die die Trucker dominieren, sondern einfach von ihrem Status unter dem, was ich als Yeomanry-Klassen bezeichnen möchte – fast die letzte Bastion der Selbstversorgung und Unabhängigkeit in einer modernen Gesellschaft wie Kanada.

In einer entwickelten Wirtschaft beziehen die meisten Berufsgruppen – Ärzte, Akademiker, Lehrer, Beamte und dergleichen – ihr Einkommen und ihren Status ganz oder teilweise, direkt oder indirekt, aus der Existenz des Staates. Wenn sie keine Beamten sind, baut ihr Status auf einem Regulierungsapparat auf, den nur der Staat aufbauen und durchsetzen kann. Dies gilt natürlich auch für die Unterschicht, die für ihre Befriedigung oft fast ausschließlich auf den Staat angewiesen ist. Die Angehörigen dieser Klassen stellen keine Bedrohung für die Legitimität des Staates dar, weil sie ihn einfach brauchen. Infolgedessen toleriert es ihre Existenz vollkommen glücklich – und wünscht sich tatsächlich, die gesamte Gesellschaft wäre so geneigt. Eine Bevölkerung, die vollständig auf den Staat angewiesen ist, wird niemals die Notwendigkeit des Wachstums ihrer Macht und damit ihrer Fähigkeit, ihre eigene Legitimität zu stützen, in Frage stellen.

Aber in der Mitte stehen jene Menschen, die modernen Yeomanry, die ihr Einkommen aus privaten Quellen beziehen, als Einzelunternehmer, Inhaber kleiner Unternehmen oder Angestellte von KMU. Unabhängig denkend, Selbstgenügsamkeit als Tugend ansehend und sich auf sich selbst und ihre Beziehungen zu anderen statt auf den Staat verlassend, stellen diese modernen Yeomen ein natürliches Hindernis für seine Autorität dar. Einfach gesagt, sie brauchen es nicht. Sie verdienen ihr Geld durch den Einsatz einer bestimmten Fähigkeit, die andere schätzen und daher auf dem freien Markt bezahlen.

Ob der Staat existiert oder nicht, ist für ihren Erfolg unerheblich – und steht ihnen sogar sehr häufig im Weg. Dies ist die Art von Menschen, die, wenn sie ein Problem sehen, dazu neigen, eine Lösung für sich selbst zu finden. Und sie sind genau die Art von Menschen, die eine eigene Entscheidung über die Impfung treffen und generell gesundheitliche Risiken abschätzen möchten.

Der moderne Staat hat einen unaufhörlichen und verdeckten Krieg insbesondere gegen die Freisassen geführt. Auf Schritt und Tritt versucht sie, ihre Geschäfte zu regeln, ihre Freiheit einzuschränken und ihren Wohlstand zu beschlagnahmen. Dafür gibt es immer einen vermeintlich „guten“ Grund. Aber es trägt zu einem unaufhörlichen Schwinden ihrer Unabhängigkeit und Stärke bei. Nicht umsonst werden sie im britischen Sprachgebrauch als „gequetschte Mitte“ bezeichnet – eingequetscht zwischen der wohlfahrtsabhängigen Unterschicht auf der einen Seite und den Angestellten, die aus ihr direkt oder indirekt ihr Vermögen beziehen Staat auf der anderen Seite.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
4 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

[…] Originalartikel lesen […]

ich sag bloß

Die Menschen hinter den Kulissen behaupten „Allgegenwart“. Du musst es ihnen geben; Sie haben keinerlei Privatsphäre. Sie wissen alles über dich, Google Maps zeigt direkt zu deinem Haus! Die Trucker, für die ich stehe, wissen vielleicht nicht, in welcher Gefahr sie sich befinden. Schauen Sie sich nur den 6. Januar in den USA an! Jeder, der gespendet hat, ist jetzt bekannt, genau wie in den USA, wenn Sie einer konservativen Gruppe oder einem Politiker Geld geben, auf den Sie sich beziehen. Wie kann es sein, dass diese Tyrannen in jeder Regierung, die „Konservative“ im Parlament haben, Konservative im Repräsentantenhaus und im Senat der USA haben... Lesen Sie mehr »

Freeland_Dave

Der Weg zur Hölle ist breit gepflastert mit den guten Absichten von Menschen, die dasitzen und nichts tun. Ja, der Konservatismus bewegt sich langsam, hauptsächlich um den richtigen Weg erkennen zu können. Liberale neigen dazu, sich in ein Problem hineinzudenken, indem sie auf die erste Idee reagieren, die ihnen gut klingt, und dann blindlings so schnell weitersuchen, dass sie die gescheiterten Ergebnisse ihrer Bemühungen erst im Nachhinein sehen und die Dinge insgesamt viel schlimmer gemacht haben als sie anfingen. Angesichts ihrer Fehler werden sie unweigerlich an ihren gescheiterten Plänen festhalten und nachdenken... Lesen Sie mehr »

ich sag bloß

Konservative müssen Verteidigung und Angriff lernen! Sie geben zum größten Teil auf, was sie in der Höhlenforschung versprochen haben, und wenn sie „Christen“ sind, gehorchen sie Gott nicht, indem sie NICHT tun, was sie versprochen haben, indem sie Gottes Gesetze aufrechterhalten. Ein Konservativer kann nicht FÜR Abtreibung und Homo-Ehe, offene Grenzen, hohe Besteuerung, große Regierung sein. Sie sollten den größten Respekt vor den Alten, Witwen und Waisen, Liebe zu Kindern und verfolgten Christen auf der ganzen Welt haben. Ich höre NIE, dass sie verfolgte Christen retten! Das ist nicht schwierig!

Zuletzt bearbeitet vor 5 Monaten von justsayin