Informatiker erstellen Blaupausen für das Maschinenbewusstsein

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Für Technocrat-Wissenschaftler ist Maschinenbewusstsein eine Art heiliger Gral, der menschliches Verhalten nachahmt und zur Kontrolle menschlichen Verhaltens verwendet werden kann. Technokraten erfinden, weil sie es können, nicht weil jemand anderes dies wünscht. ⁃ TN Editor

Die renommierten Forscher Manuel Blum und Lenore Blum haben ihr ganzes Leben dem Studium der Informatik gewidmet, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf dem Bewusstsein lag. Sie haben Dutzende von Artikeln verfasst und jahrzehntelang an der renommierten Carnegie Mellon University unterrichtet. Und erst kürzlich veröffentlichten sie neue Forschungsergebnisse, die als Blaupause für die Entwicklung und Demonstration des Maschinenbewusstseins dienen könnten.

Das Papier, mit dem Titel "Eine theoretische Informatik-Perspektive auf das Bewusstsein", ist vielleicht nur ein Pre-Print-Papier, aber selbst wenn es beim Peer-Review abstürzt und brennt (es wird es mit ziemlicher Sicherheit nicht), wird es immer noch eine unglaubliche Auszeichnung enthalten die Welt der theoretischen Informatik.

Zu den Blum's gesellt sich ein dritter Mitarbeiter, ein Avrim Blum, ihr Sohn. Laut dem Papier des Blum:

Alle drei Blums haben am MIT promoviert und insgesamt 65 wundervolle Jahre an der Fakultät des Fachbereichs Informatik der CMU verbracht. Derzeit sind die beiden Älteren Emeriti und der Jüngere ist Chief Academic Officer am TTI Chicago, einem promovierten Informatik-Forschungsinstitut mit den Schwerpunkten maschinelles Lernen, Algorithmen, KI (Robotik, natürliche Sprache, Sprache und Vision), Datenwissenschaft und Computational Biology und befindet sich auf dem Campus der University of Chicago.

Dies ist ihr erstes gemeinsames Papier.

Hut ab vor den Blums, es kann nicht zu viele theoretische Informatikfamilien geben, die auf dem neuesten Stand der Maschinenbewusstseinsforschung sind. Ich bin gespannt, wie das Haustier der Familie ist.

Gehen wir weiter zum Papier. Es ist eine faszinierende und gut erklärte Hardcore-Forschung, die sehr gut einige Perspektiven auf das Maschinenbewusstsein verändern könnte.

Auf dem Papier:

Unser Hauptbeitrag liegt in der genauen formalen Definition einer Conscious Turing Machine (CTM), auch Conscious AI genannt. Wir definieren die Gemeinschaftsmarke im Geiste von Alan Turings einfacher, aber leistungsstarker Definition eines Computers, der Turing Machine (TM). Wir suchen nicht nach einem komplexen Modell des Gehirns oder der Erkenntnis, sondern nach einem einfachen Modell des (zugegebenermaßen komplexen) Bewusstseinskonzepts.

In diesem Zusammenhang scheint eine Gemeinschaftsmarke jede Maschine zu sein, die Bewusstsein demonstrieren kann. Die große Idee hier ist nicht unbedingt die Entwicklung eines denkenden Roboters, sondern vielmehr eine Demonstration der Kernkonzepte des Bewusstseins in der Hoffnung, dass wir unser eigenes besser verstehen.

Dies erfordert die Reduktion des Bewusstseins auf etwas, das in mathematischen Begriffen ausgedrückt werden kann. Aber es ist etwas komplizierter als nur Wellen zu messen. So haben es die Blum ausgedrückt:

Ein wichtiges Hauptziel ist es festzustellen, ob die Gemeinschaftsmarke Gefühle erfahren und nicht nur simulieren kann. Wir untersuchen insbesondere die Gefühle von Schmerz und Vergnügen und schlagen Wege vor, wie diese Gefühle erzeugt werden könnten. Wir argumentieren, dass selbst eine vollständige Kenntnis der Schaltkreise des Gehirns - einschließlich der neuronalen Korrelate des Bewusstseins - nicht erklären kann, was es dem Gehirn ermöglicht, eine bewusste Erfahrung wie Schmerz zu erzeugen.

Wir schlagen eine Erklärung vor, die sowohl für Roboter mit Gehirnen aus Silizium und Gold als auch für Tiere mit Gehirnen aus Fleisch und Blut funktioniert. Unsere These ist, dass es in CTM die Architektur des Systems ist, seine grundlegenden Prozessoren; seine ausdrucksstarke innere Sprache, die wir Brainish nennen; und seine Dynamik (Vorhersage, Wettbewerb, Feedback und Lernen); das macht es bewusst.

Das Definieren des Bewusstseins ist nur die halbe Miete - und eine, die wahrscheinlich erst gewonnen wird, nachdem wir es nachgeahmt haben. Die andere Seite der Gleichung ist das Beobachten und Messen des Bewusstseins. Wir können beobachten, wie ein Welpe auf Reize reagiert. Sogar das Pflanzenbewusstsein kann beobachtet werden. Aber damit eine Maschine das Bewusstsein demonstrieren kann, müssen ihre Beobachter sicher sein, dass sie das Bewusstsein nicht nur durch geschickte Mimikry imitiert.

Vergessen wir das nicht GPT-3 kann selbst die zynischsten Köpfe mit seiner unheimlichen Fähigkeit, überzeugend, kohärent und ergreifend zu wirken, umhauen (vergessen wir auch nicht, dass Sie ein paar Mal auf „Neuen Text generieren“ klicken müssen, um dies zu erreichen, weil das meiste von dem, was es spuckt aus ist Müll).

Die Blums umgehen dieses Problem, indem sie ein System entwerfen, das nur das Bewusstsein demonstrieren soll. Es wird nicht versuchen, menschlich zu handeln oder dich davon zu überzeugen, dass es denkt. Dies ist kein Kunstprojekt. Stattdessen funktioniert es ein bisschen wie eine digitale Sanduhr, bei der jedes Sandkorn Informationen enthält.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
4 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Sapere Audete

„Informatiker erstellen Blaupausen für das Maschinenbewusstsein“ Hahaha… Was für eine kranke Welt.

DawnieR

Mmmmm ... ja ... das ist KEINE Sache! Man kann sich dem Naturgesetz NICHT widersetzen. MASCHINEN KÖNNEN KEINE haben bewusst. Und wenn man Bewusstsein PROGRAMMIEREN muss, dann ist es immer noch NICHT Bewusstsein! Es ist nur ein Programm !!

Rodney

Diese sogenannten "Wissenschaftler" wurden in ihrer Ausbildung von den Satanisten, die diese Uni jetzt leiten, wirklich so geblinzelt und stellen sich als engstirnige NATUR-Blindpuppen heraus, die wirklich keine Ahnung haben oder zu haben scheinen, wie das Leben auf diesem Planeten alles ist verbunden und nachhaltig, aber NEIN, sie denken, sie können dich zu einem nachgiebigen Transhumanen machen. Nur Übelkeit. Bisher, weil sie mit RNA spielen und Gene in Pflanzen verändern können und sagen, es sei 'ihr' Konstrukt, und so BESITZEN sie es. Sie haben und werden niemals in der Lage sein, Leben zu schaffen und... Lesen Sie mehr »