Euthanasie bei Alzheimer-Patienten, die von der Mehrheit der Pflegekräfte unterstützt werden

Alzheimer-PatientPinterest
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print

Ohne moralischen Kompass befindet sich die Gesellschaft auf einem bestimmten Weg zur Ausrottung der Schwächsten, die eines Tages einer von uns sein könnten. Schlimmer noch, diejenigen, die an der moralischen Debatte beteiligt sein sollten, verfügen nicht mehr über die Werkzeuge rationaler Argumentation. TN Editor

Tmedizinisch gefährdete Personen waren selten einer größeren Gefährdung ausgesetzt. Alzheimer-Patienten sind besonders gefährdet. In einem letzte Umfrage Aus Quebec, wo Sterbehilfe durch tödliche Injektionen legal ist, befürworten ein erschreckender 72-Prozentsatz der Pflegekräfte, dass Alzheimer-Patienten eingeschläfert werden, auch wenn die betroffene Person niemals Sterbehilfe beantragt hat. Wenn der Patient bei Inkompetenz schriftlich die Sterbehilfe beantragt, ist der Prozentsatz der zustimmenden Pflegekräfte ein schrecklicher 91-Prozentsatz.

Beide Szenarien sind gesetzwidrig, aber vielleicht nicht lange. Da die Euthanasie mit tödlicher Injektion in ganz Kanada legal ist, werden derzeit vorhersehbare Anstrengungen unternommen, um Patienten die Erstellung verbindlicher schriftlicher Anweisungen zu ermöglichen, damit sie getötet werden, wenn sie ihre geistige Leistungsfähigkeit verlieren.

Dieser Ansatz ist in den Niederlanden und in Belgien bereits legal, zwei Ländern, die anscheinend miteinander konkurrieren, um die radikalste Sterbehilfepolitik zu entwickeln. Was ist, wenn der Alzheimer-Patient, der seine Entscheidungsfreiheit verloren hat, doch nicht mehr so ​​schlimm leidet? Zäh. Sein früherer Wunsch wird als Kontrolle über seinen gegenwärtigen Glückszustand angesehen. In der Tat in einem schrecklicher Fall Aus den Niederlanden stammend, wurde eine ältere Alzheimer-Patientin von ihrer Familie niedergehalten, als sie gegen die tödliche Injektion kämpfte. Die niederländischen Behörden stellten fest, dass der Mord zulässig war, da „der Arzt nach Treu und Glauben gehandelt hat“.

Wenn nur die Befürworter der Sterbehilfe wegen falscher Befürwortung verklagt werden könnten. Seit Jahren versichern sie besänftigenden Gesellschaften, dass nur diejenigen, die sich für den Tod entscheiden können, Zugang zu einem erleichterten Tod haben. Dieses Versprechen war immer höchst fragwürdig. "Wahl" war nie der Punkt der Sterbehilfe - ansonsten sollte Sterbehilfe für jeden verfügbar sein, der krank oder gesund ist und sterben möchte. Das Ziel ist vielmehr, das Töten als akzeptables Mittel gegen Leiden zu normalisieren, selbst wenn der Patient nicht in der Lage ist, eine vernünftige Entscheidung zu treffen.

Wo assistierter Selbstmord in den Vereinigten Staaten legal ist, ist er immer noch nicht für Menschen erlaubt, denen es an Entscheidungskompetenz mangelt. Diese Einschränkung kann eher eine Frage der politischen Taktik als des Grundprinzips sein. Vor einigen Jahren hat Barbara Coombs Lee, Leiterin der Selbstmordorganisation Compassion and Choices, sagte Diese Selbstmordhilfe für Alzheimer-Patienten sei "ein Thema für einen anderen Tag, aber nicht weniger zwingend" als die Legalisierung für die an Todesfällen erkrankten Personen - was stark impliziert, dass die Erlaubnis zur Beendigung des Lebens von Menschen mit Demenz folgen würde, sobald das Land die Agenda von Compassion and Choices akzeptiert.

Tatsächlich richtet sich Compassion and Choices bereits an ältere Menschen mit Selbstmordunterricht durch Selbsthunger, der in der Sprache der Euthanasiebewegung als „freiwilliges Aufhören zu essen und zu trinken“ (VSED) bezeichnet wird. Von seinem Anleitung:

Viele Menschen kämpfen mit dem ungelösten Leiden einer chronischen oder unheilbaren und fortschreitenden Störung. Andere mögen entscheiden, dass sie nach acht oder neun Jahrzehnten eines vollständig gelebten Lebens einfach „erledigt“ sind.

Besorgniserregend nahm die American Nursing Association a Datenschutzrichtlinien Zur Unterstützung des Rechts, VSED ohne Intervention zu begehen, heißt es: „Die Entscheidung eines Patienten in Bezug auf VSED ist bindend, auch wenn der Patient anschließend an Kapazität verliert.“

VSED ist vermutlich legal. Was aber, wenn ein inkompetenter Demenzkranker, der bereitwillig Nahrung und Wasser zu sich nimmt, in einer Vorabverfügung angewiesen hatte, dass ihm bei Inkompetenz der Unterhalt verweigert werden soll? Prominente Bioethiker behaupten zunehmend, dass Pflegekräfte gezwungen werden sollten, die Fütterung mit dem Löffel zurückzuhalten, was bedeutet, dass Patienten zu Tode hungern müssen. Zum Beispiel im Mai-Juni-2014 Hastings Center-Bericht, Paul T. Menzel und M. Colette Chandler-Cramer argumentieren:

Das Prinzip hinter [medizinischen Richtlinien] ist, dass Menschen ihre Rechte nicht verlieren, wenn sie inkompetent werden. jemand anderes muss nur diese Rechte für sie ausüben. Das treibende Element hinter VSED ist, dass es ebenso unangenehm ist, Menschen zum Verzehr von Nahrungsmitteln zu zwingen, wie unerwünschte medizinische Behandlungen zu verhängen, um die körperliche Unversehrtheit, Privatsphäre und Freiheit zu beeinträchtigen. Verlieren inkompetente Menschen nicht ihr Recht, lebensrettende Behandlungen abzulehnen, verlieren sie auch nicht ihr Recht auf VSED, wenn sie inkompetent sind.

Dies ist ein Rang-Bootstrapping. Vorabrichtlinien regeln die Bereitstellung oder Verweigerung von medizinischen Behandlungen. Ein Patient kann eine Ernährungssonde im Voraus ablehnen, da „künstliche Ernährung und Flüssigkeitszufuhr“ gesetzlich als medizinische Behandlung angesehen wird. Aber das Füttern mit dem Löffel ist keine Behandlung, sondern eine humane Pflege. Ethisch gesehen ist dies nichts anderes als das Wenden eines Patienten, um Bettwunden vorzubeugen oder eine angemessene Hygiene zu gewährleisten. Genauso wie eine Vorab-Anweisung, wonach ein Patient nicht sauber gehalten werden darf, ignoriert werden muss, sollte auch eine Anweisung, wonach ein Patient verhungern soll, ignoriert werden.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Treten Sie unserer Mailingliste bei!


Benutzerbild
4 Kommentar-Threads
2 Thread antwortet
1 Verfolger
Am meisten reagierte Kommentar
Heißester Kommentar-Thread
4 Kommentarautoren
SimplyFredDrosselCindyCPJeff Schneider Neueste Kommentarautoren
Abonnieren
neueste älteste am meisten gestimmt
Benachrichtigung von
Jeff Schneider
Gast
Jeff Schneider

Nachdem ich gesehen hatte, wie mein Vater versuchte, meine Mutter am Leben zu erhalten, bis zu dem Punkt, dass er sie am Leben erhalten würde, ob sie es wollte oder nicht. Später, als er sah, wie er in seinem letzten Jahr in eine für ihn quälende Demenz geriet und sich den Tod wünschte, hätte er wahrscheinlich Jack Kivorkian und seine Todesmaschine im Zimmer begrüßt. Wäre die Entscheidung in meinen Händen, hätte ich ihr individuelles Leiden beendet. Ich vermute, dem Herausgeber zufolge fehlt mir ein moralischer Kompass und ich kann kein vernünftiges Argument vorbringen.... Weiterlesen "

CP
Gast
CP

Sie haben anscheinend den nuancierten Punkt einer Verlagerung in Richtung unfreiwilliger Sterbehilfe verpasst. Schlimmer noch, es schließt diejenigen mit ein, die nicht todkrank sind oder unter Schmerzen leiden, die jedoch „Autoritäten“ sind, die eine schlechte Lebensqualität begründen. Dies könnte ebenso gut für junge gesunde, entwicklungsbehinderte Menschen gelten, die eine wirtschaftliche und soziale „Belastung“ für ihre Familien und staatlichen Dienste darstellen. Das wäre das Konzept des sozialen Nutzens, über das Mr. Wood in der Vergangenheit beredt geschrieben hat und das ein Merkmal von Technocracy ist, imho. Daher ist Chinas Social Credit Score-System, das bereits für den Rest der Welt entwickelt wird.... Weiterlesen "

Jeff Schneider
Gast
Jeff Schneider

Tolle Antwort. Die Linie von Albert Szent-Gyorgui war besonders poetisch. Danke, dass du mich gerade gestellt hast. Ich hätte den ganzen Artikel lesen sollen, bevor ich die Notizen des Herausgebers kommentierte.

Cindy
Gast
Cindy

Anscheinend haben wir die falschen Fragen gestellt und sind zu schnell, um ältere und kranke Menschen aufzugeben. Gestern habe ich eine bemerkenswerte Doku-Serie über Alzheimer, moderiert von Peggy Sarlin, Awakening From Alzheimer, gesehen. Sarlin hat mehrere Ärzte interviewt, die mit großem Erfolg Alzheimer gestillt und rückgängig gemacht haben, indem sie eine Kombination aus wirksamen Nahrungsergänzungsmitteln und Ernährungsumstellungen angewendet haben, um die zugrunde liegenden Defekte der 3-Subtypen der Krankheit zu bekämpfen. Vor nicht allzu langer Zeit veröffentlichte Dr. Dale Bredesen eine Studie, die eine Umkehrung von 9 bei 10-Patienten zeigte. Von diesen 9 konnten sechs wieder arbeiten. Bredesen glaubt das Paradigma für... Weiterlesen "

Drossel
Gast
Drossel

In San Francisco missbrauchen und stehlen über 72% der Pflegekräfte ihre Patienten.

SimplyFred
Gast
SimplyFred

Warum nicht ein würdevoller Tod für die Opfer der AIDS-Epidemie?