Neue Städteagenda: Regionalplanung integriert Kontrolle über Stadt- und Landbevölkerung

Ländliches AmerikaWikipedia Commons
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
Die New Urban Agenda der Vereinten Nationen gilt nicht nur für Städte, sondern auch für die ländliche Bevölkerung, die alle ihrer nächstgelegenen Stadtregion „zugewiesen“ werden. Nachhaltige Entwicklung und Stadtplanung sind ein wesentlicher Bestandteil von Technocracy.⁃ TN Editor

Im letzten Vierteljahrhundert hat die kollektive Weisheit, wie mit Ungleichgewichten zwischen städtischen und ländlichen Gebieten umgegangen werden soll, eine bedeutende Entwicklung erfahren. Dies ist besonders in Indien der Fall, wo sich eine der größten ländlichen Bevölkerungsgruppen der Welt befindet.

Die jüngste Lebensraum III Der Gipfel für nachhaltige Urbanisierung widmete diesen sogenannten Stadt-Land-Verbindungen ebenfalls große Aufmerksamkeit. Tatsächlich bieten die Habitat-Konferenzen, die nur alle 20-Jahre stattfinden, einen nützlichen Messstab, mit dem die Strategie zu diesem komplexen Thema beurteilt werden kann. Der Begriff "menschliche Siedlung" wurde während des Jahres 2000 offiziell in das Lexikon der Vereinten Nationen aufgenommen Habitat I Konferenz Englisch: emagazine.credit-suisse.com/app/art ... = 157 & lang = en Die Veranstaltung fand in Vancouver im Rahmen von 1976 statt U. N.Das neue Siedlungsprogramm für Menschen, jetzt bekannt als UN-Lebensraum.

Von den 1970s zu UN-Die Schaffung von Habitat in 2002, die Definition der menschlichen Besiedlung, hat sich offiziell nicht geändert. In dieser Zeit wurde die Idee so verstanden, dass sie sich hauptsächlich auf städtische Siedlungen bezog. In 1996 zum Beispiel Lebensraum II war im Volksmund als der Städtegipfel bekannt, der den städtischen als den ländlichen Siedlungen einen deutlich größeren Stellenwert einräumte.

Nichtsdestotrotz die Ergebnisstrategie von Habitat II - ein Dokument mit der Bezeichnung Habitat Agenda - unterstrich weiterhin die Bedürfnisse der ländlichen Siedlungen und der ländlichen Armen, wenn auch getrennt von den städtischen. Sie schlug auch eine Reihe von Maßnahmen zur „ausgewogenen Entwicklung von Siedlungen in ländlichen Regionen“ vor: Bereitstellung von Infrastruktur und Beschäftigung, Verbreitung von technologischen Fortschritten und diversifizierten Agrarsystemen sowie Bereitstellung von Bildung und solider Marketingunterstützung. All dies zielte darauf ab, starke Synergien für ländliche Gebiete mit der Stadtentwicklung zu entwickeln.

Jetzt wurde die Habitat Agenda durch eine neue Strategie ersetzt: die New Urban Agenda, die in Habitat angenommene Konsenserklärung III. Zumindest im Namen ist dies ein Dokument, das sich explizit auf die Stadt konzentriert. Wie sieht diese neue Strategie am ländlichen Ende des Spektrums aus?

oder die meisten, die ländlichen Funde erwähnen in der 24-Seiten-Dokument als teil einer verbindung: "urban-rural". Auf der Tagesordnung steht keine separate Vision für ländliche Siedlungen und ländliche Entwicklung. Vielmehr verbindet es das Wachstum der Stadtentwicklung mit dem des ländlichen Raums. Die daraus resultierenden „Stadt-Land-Verbindungen“ fanden im Vorfeld von Habitat große Beachtung III, auch in einem technischenAusgabepapier", Die diese Verknüpfungen als" Ströme von Menschen, Kapital, Gütern, Beschäftigung, Information und Technologie "bezeichneten.

Weiterentwickelter Ansatz

Auf den Fersen von Habitat IIIIn Indien fand im Dezember eine große Konferenz zur Umsetzung der New Urban Agenda statt. Die sechste asiatisch-pazifische Ministerkonferenz über Wohnungsbau und Stadtentwicklung brachte Entscheidungsträger aus über 70-Ländern nach Neu-Delhi. Die Veranstaltung bestätigte die New Urban Agenda und endete mit der Neu-Delhi-Erklärung und ein entsprechender Aktionsplan.

Indien leitete für die Konferenz eine Arbeitsgruppe für Stadt- und Landplanung und -management - ein Thema, dem die Veranstaltung insgesamt große Aufmerksamkeit schenkte. In der Erklärung wird festgestellt, dass die Verbindungen zwischen Stadt und Land für die Region von „erheblicher Relevanz“ sind, und es wird betont, wie wichtig es ist, eine „ausgewogene ländliche und städtische Entwicklung“ zu erreichen. Die ersten beiden Maßnahmen der Erklärung sehen vor, dass die Regierungen der Region "Strategien zur integrierten Entwicklung von Städten und deren Randgebieten" entwickeln und verstärken und "die Annahme von Ansätzen fördern, die ein städtisch-ländliches Kontinuum fördern".

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen