Deutsche Wirtschaftsprüfer: Grüne Energie ist eine „Gefahr für ganz Deutschland“

Bild: P. Gosselin.
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
Die Kontrolle über Energie ist seit ihrer Gründung im Jahr 1932 ein Ziel der Technokratie. Alternative Energie bietet Kontrolle über knappe Ressourcen und zerstört gleichzeitig reichlich vorhandene Energieressourcen. Wer die Energie kontrolliert, kontrolliert alle wirtschaftlichen Aktivitäten. Die Deutschen entdecken, dass das gesamte Programm regressiv und gefährlich ist. ⁃ TN Editor

Ein neuer Prüfungsbericht der Bundesregierung warnt davor, dass die Energiewende explodiert kostenmäßig und es besteht die reale Gefahr von Stromausfällen ... "eine Gefahr für ganz Deutschland"

Daniel Wetzel von der deutschen Tageszeitung Die Welt berichtet zur jüngsten Warnung des Bundesprüfergerichts: „Wenn das so weitergeht, ist Deutschland als Wirtschaftsstandort in Gefahr. Die Kosten sind außer Kontrolle geraten - und es besteht die wachsende Gefahr eines Stromausfalls. “

Das "Energiewende„(Übergang zu grünen Energien) hat dazu geführt, dass Deutschland rücksichtslos in wild schwankende Wind- und Sonnenenergie stürzt, ohne die schwerwiegenden Auswirkungen auf das Stromversorgungsnetz und die Preise richtig zu planen.

So explosiv ist der Prüfungsbericht der Bundesregierung, dass Die Welt und die Wirtschaftsprüfer der Regierung sehen die Energiewende als "Gefahr für ganz Deutschland".

Die deutschen Wirtschaftsprüfer hatten bereits drei Jahre zuvor in einem weiteren Sonderbericht scharfe Kritik geäußert, dessen Hauptaugenmerk auf den hohen Kosten der Energiewende. Der jüngste Bericht enthält jetzt auch eine „explosive Analyse“ der Instabilität der Stromversorgung und der hohen Wahrscheinlichkeit von Stromausfällen.

„Seit unserer letzten Überprüfung im Jahr 2018 wurde zu wenig getan, um die Energiewende erfolgreich zu gestalten“, sagte der Präsident des Bundesgerichtshofs, Kay Scheller.

Die „wahren Gefahren“ ablehnen

Der Bericht stellt fest, dass nicht nur die Kosten außer Kontrolle geraten sind, sondern dass die Bundesregierung „die aufkommenden, realen Gefahren für die Versorgungssicherheit nicht ausreichend im Blick hat“ und dass „immer höhere Strompreise“ zu erwarten sind im aktuellen System gefürchtet.

Deutscher Strom gehört zu den höchsten der Welt, und ein Ende der Kostenspirale ist noch nicht abzusehen. Eine Studie ergab, dass bis 525 weitere satte 2025 Milliarden Euro benötigt werden, um das Stromnetz aufzurüsten Die Welt.

Deutschland gefährdet, in Gefahr

Die Entwicklung der grünen Energien in Deutschland ist so schlecht geworden, dass die Bundesrevision das Risiko der Energiewende könnte "Deutschland als Wirtschaftsstandort gefährden und die finanzielle Tragfähigkeit von Strom verbrauchenden Unternehmen und privaten Haushalten überlasten".

„Dies kann letztendlich die gesellschaftliche Akzeptanz der Energiewende gefährden“, warnte Scheller.

Regierung macht zu viele rosige Annahmen

Die Welt charakterisiert den Regierungsprüfungsbericht als „explosiv“ und als längst überfälligen Weckruf. Die Wirtschaftsprüfer werfen der Bundesregierung vor, die Folgen des Ausstiegs aus der Kohle nicht angemessen berücksichtigt zu haben, Annahmen zu treffen, die „unrealistisch erscheinen oder durch die aktuellen politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen veraltet sind“, und zu optimistische Annahmen über den künftig verfügbaren Wind und die Sonne zu treffen .

Unterschätzung des Bedarfs an Reservekraftwerken

Die Wirtschaftsprüfer bezweifeln auch, dass der Bedarf an Reservekraftwerken ordnungsgemäß ermittelt wurde und dass die Regierung ihren derzeitigen Kurs mit dem Kraftwerk fortsetzen sollte EnergiewendeDie Kosten werden nicht nur explodieren, sondern auch das Risiko einer Netzinstabilität wird steigen. Bereits jetzt planen Unternehmen freiwillige vorübergehende Abschaltungen bei Stromausfall.

Insgesamt stellt der Bundesprüfungsgerichtshof fest, dass wesentliche Annahmen der Regierung zur Versorgungssicherheit „unrealistisch oder veraltet“ sind.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen