Die UNESCO beschwert sich über veraltete Lehrbücher, die keine nachhaltige Entwicklung vorantreiben

Student mit LehrbüchernUN-Foto
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print

Die Gehirnwäsche ist nicht abgeschlossen. Laut UNESCO fordern sie daher massive Aktualisierungen in Lehrbüchern auf der ganzen Welt. Gemeinsame Grundbildungsstandards sind bereits auf dem neuesten Stand.  TN Editor

Eine neue Studie des UNESCO Global Education Monitoring (GEM) -Reports zeigt, wie Schulbücher von 1950 bis 2011 wichtige Prioritäten verfehlt oder falsch dargestellt haben, die jetzt als entscheidend für eine nachhaltige Entwicklung angesehen werden. Mit Schulbüchern, die nur alle 5-10 Jahre überarbeitet werden, zeigt die Analyse, dass die Regierungen ihre Schulbücher dringend überarbeiten müssen, um sicherzustellen, dass sie die Grundwerte für eine nachhaltige Entwicklung widerspiegeln, einschließlich Menschenrechte, Gleichstellung der Geschlechter, Umweltbelange, globale Bürgerschaft sowie Frieden und Konfliktlösung .

Die am Internationalen Tag der Menschenrechte veröffentlichte Analyse befasste sich mit Schulbüchern der Sekundarstufe in den Bereichen Geschichte, Staatsbürgerkunde, Sozialkunde und Geographie. Die Materialien stammen vom Georg-Eckert-Institut in Deutschland, das die weltweit umfangreichste Sammlung von Lehrbüchern zu diesen Themen enthält.

Das Papier hatte die folgenden Hauptergebnisse:

Menschenrechte:

Der Prozentsatz der Lehrbücher, in denen die Menschenrechte erwähnt werden, stieg von 28% auf 50% zwischen 1970-1979 und 2000-2011, wobei der größte Anstieg in Afrika südlich der Sahara zu verzeichnen war.

Von 2000-2011 erörterten jedoch nur 9% der Lehrbücher die Rechte von Menschen mit Behinderungen und 3% die Rechte von LGBTI-Personen.

Nur 14% der Lehrbücher von 2000-2011 erwähnen die Rechte von Einwanderern und Flüchtlingen.

Geschlecht:

Der Prozentsatz der Lehrbücher, in denen die Rechte der Frau erwähnt werden, stieg von 15% im Zeitraum 1946-1969 auf 37% im Zeitraum 2000-2011. Nur ein Sechstel der Lehrbücher in Nordafrika und Westasien erwähnt überhaupt die Rechte der Frauen.

Trotz der ausdrücklichen Botschaften, die sich gegen die Ungleichheit der Geschlechter aussprechen, bleibt die geschlechtsspezifische Verzerrung ein erhebliches Problem. Viele Lehrbücher, darunter in Algerien, Frankreich, Italien, Spanien, Uganda, Pakistan, Iran, der Türkei, Kenia und Simbabwe, zeigen Frauen in unterwürfigen oder traditionellen Rollen wie Putzen und Dienen von Männern.

Einige Länder wie Vietnam haben ihre Lehrbücher überarbeitet, um die Gleichstellung der Geschlechter besser zu veranschaulichen.

Umweltprobleme:

Während 2000-2011 wurde Umweltschutz oder Beschädigung in der Hälfte aller Lehrbücher diskutiert. mehr als das Doppelte des Prozentsatzes zwischen 1970-1979.

Von 2000-2011 diskutierten nur 30% der Lehrbücher Umweltprobleme als globales Problem.

Frieden:

Nur 10% der Lehrbücher von 2000-2011 erwähnen ausdrücklich die Konfliktverhütung oder -lösung. Sri Lanka ist ein Land, das kürzlich Versöhnungsmechanismen in Lehrbüchern eingeführt hat, um Frieden und sozialen Zusammenhalt zu fördern.

Über die Hälfte der in 72-Ländern analysierten 15-Sekundarschulbücher bezog sich der Islam und die arabischen Gesellschaften auf Konflikte, Nationalismus, Extremismus oder Terrorismus.

Weltbürgerschaft:

Von 2000-2008 erwähnen 25% der Lehrbücher die globale Staatsbürgerschaft, verglichen mit 13% in den 1980s.

In 60% der Lehrbücher der Länder Ende der 2000er Jahre werden Aktivitäten außerhalb ihrer Grenzen jedoch nicht erwähnt.

Aaron Benavot, Direktor des GEM-Berichts der UNESCO, sagte: „Lehrbücher vermitteln die Grundwerte und Prioritäten jeder Gesellschaft und werden in Klassenzimmern auf der ganzen Welt häufig verwendet, um das Lernen der Schüler zu gestalten. Unsere neue Analyse zeigt, inwieweit die meisten ehemaligen Schüler in den Zwanzigern aus Lehrbüchern unterrichtet wurden, die wenig oder gar nichts über die Grundwerte einer nachhaltigen Entwicklung zu sagen hatten. Eine Überarbeitung des Lehrbuchs ist selten und beinhaltet häufig geringfügige Überarbeitungen und keine Überarbeitung des Inhalts. Darüber hinaus erkennen die Regierungen einfach nicht, wie kontaktlos ihre Lehrbücher sind. Unsere Forschung zeigt, dass sie sich viel genauer ansehen müssen, was Kindern und Jugendlichen beigebracht wird. '

Der GEM-Bericht fordert die Regierungen auf, den Inhalt ihrer Lehrbücher dringend zu überprüfen, um sicherzustellen, dass die Werte den Grundsätzen der neuen UN-Agenda für nachhaltige Entwicklung (SDGs) entsprechen.

Es fordert, dass die Werte der SDGs in die nationalen Richtlinien für die Überprüfung von Lehrbüchern einfließen und in Workshops für Lehrbuchautoren und Illustratoren unterrichtet werden.

Eine Checkliste mit hochrelevanten Lehrbuchinhalten, auf die die Regierungen bei der Durchsicht derzeit genehmigter Lehrbücher achten sollten, ist enthalten. Eine separate Version dieser Liste steht Lehrern und Schülern zur Verfügung, damit sie ihre eigenen Lehrbücher bewerten und ihre Regierungen halten können zur Rechenschaft ziehen.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen