Deutschland erwägt die vollständige Verstaatlichung des größten Energieversorgers Uniper

Bild verarbeitet von CodeCarvings Piczard ### FREE Community Edition ### am 2022 08:29:18Z
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Deutschlands größter Versorger und Importeur von Erdgas, Uniper, blutet in katastrophalem Tempo, selbst nach einem Rettungspaket in Höhe von 15 Milliarden Dollar im Juli. Einmal verstaatlicht, werden Uniper und andere Energiekonzerne Deutschland in den Bankrott reißen. Dies alles ist auf die törichte alternative Energiepolitik der letzten 20 Jahre zurückzuführen. ⁃ TN-Editor

Uniper verhandelt mit Deutschland über die Übertragung eines noch größeren Anteils des angeschlagenen Energieversorgers an die Regierung, sagte Uniper in einer Erklärung vom Mittwoch.

„Die Parteien prüfen alternative Lösungen, unter anderem eine direkte Kapitalerhöhung, die zu einer signifikanten Mehrheitsbeteiligung der deutschen Regierung führen würde“, heißt es in der Erklärung von Uniper.

Die Bundesregierung und der größte deutsche Käufer von russischem Gas, Uniper, einigten sich im Juli auf a 15-Milliarden-Dollar-Rettungspaket um dem Energieriesen zu helfen, der unter der reduzierten russischen Gasversorgung und den steigenden Preisen für nicht-russisches Gas leidet. Im Rahmen des Pakets kaufte die Bundesregierung einen Anteil von 30 % an Uniper und stellte weiteres Kapital zur Verfügung, um das Unternehmen zu unterstützen.

Russland schloss die Schlüsselpipeline nach Deutschland, Nord Stream, Anfang dieses Monats, machte die westlichen Sanktionen für die Schließung der Pipeline verantwortlich und sagte, dass die Gasexportroute würde nicht wieder öffnen bis die Sanktionen, die die Wartung von Gasturbinen im Westen behindern, aufgehoben werden.

Seit der Rettungsaktion für Uniper im Juli sind die Verluste des deutschen Energieunternehmens weiter gestiegen, da sich die Energiekrise in Deutschland und Europa verschärft hat.

Im vergangenen Monat meldete Uniper einige Verluste im ersten Halbjahr 2022 12.5 Mrd. $, mit Verlusten aufgrund der Notwendigkeit, Erdgas auf dem Spotmarkt zu kaufen, da Russland die Lieferungen nach Deutschland unterbindet.

Die Muttergesellschaft von Uniper, Fortum mit Sitz in Finnland, veröffentlichte a Aussage am Mittwoch, in dem es hieß, dass seit dem Rettungspaket im Juli „die gemeinsame Priorität der Parteien die Umsetzung der Stabilisierungsmaßnahmen und eine langfristige Lösung für Uniper ist. Aufgrund der gestiegenen Unsicherheiten im Betriebsumfeld prüfen die Parteien auch alternative Lösungen.“

„Es wurden keine Entscheidungen getroffen, die über das hinausgehen, was im Stabilisierungspaket im Juli vereinbart wurde“, sagte Fortum.

„Seit Juli haben die finanziellen Verluste von Uniper aufgrund der höheren Gasbeschaffungskosten und der Ungewissheit über die Zukunft des Unternehmens schnell und deutlich zugenommen. Das sich verschlechternde Betriebsumfeld und die finanzielle Situation von Uniper müssen berücksichtigt werden, während Fortum, die deutsche Regierung und Uniper ihre Gespräche über eine langfristige Lösung für Uniper fortsetzen“, sagte das finnische Unternehmen.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Herausgeber

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

1 Kommentar
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

[…] Deutschland erwägt die vollständige Verstaatlichung des größten Energieversorgers Uniper […]