Milliarden-Tech-Investor: Durch 2050 lernt AI wie Menschen

Jim Breyer
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print

Das größte Problem bei der Silicon Valley-Technologie ist die massive Selbsttäuschung: Nur Maschinen als Menschen vorzustellen, macht sie nicht menschlich. Der Geist der Technokraten kann leicht getäuscht werden, weil er die Wissenschaft fördert.  TN Editor

In den nächsten dreieinhalb Jahrzehnten wird künstliche Intelligenz in der gleichen Geschwindigkeit wie Menschen lernen können.

Das ist laut Jim Breyer, der Gründer und Geschäftsführer von Breyer Capital, eine Venture-Capital-Firma aus dem Silicon Valley. Breyer war ein früher Investor in Facebook und Etsy und ist als Milliardär dreimal so hoch. nach Forbes. Er ist besonders interessiert an künstlicher IntelligenzAls erstklassiger Investor verbringt Breyer einen Großteil seiner Zeit auf Reisen um die Welt und lernt von den klügsten Leuten der Branche, um die besten neuen Unternehmen zu unterstützen.

„Wenn ich Campus besuche und mit den KI-Experten spreche, gibt es ein mittleres Jahr im Jahr 2050, in dem sie glauben, dass die Selbstlernfähigkeit der KI einzigartig und auf menschlicher Ebene intelligent sein wird“, sagt Breyer bei CNBC und Institutional Investor Alpha ausliefern Konferenz in New York City.

 „Also, 2050? Passiert es Es gibt viele Leute, die nicht glauben, dass dies der Fall ist. Es handelt sich um Median-Daten einiger der besten KI-Forscher der Welt. “

In den letzten Monaten haben einige der größten Namen im Silicon Valley öffentlich über die Zukunft der künstlichen Intelligenz gesprochen. Elon Musk nannte AI „a grundlegendes Risiko für die Existenz der menschlichen Zivilisation. ” In der Zwischenzeit sagte Mark Zuckerberg, dass Musks düstere Warnungen „ziemlich verantwortungslosUnd dass das Potenzial der künstlichen Intelligenz es wert ist, optimistisch zu sein.

"Nun, ich wette auf Mark Zuckerberg, als er 20 war, und ich werde nie gegen Mark Zuckerberg wetten", sagt Breyer, der einen Großteil seines bedeutenden Reichtums einer frühen Wette auf Facebook verdankt.

Breyer geht nicht so weit, Musk zu verleugnen, sondern sagt: „In den nächsten ein oder zwei Jahrzehnten ist das Gute, das aus richtigen, sicheren und interessanten KI-Anwendungen hervorgeht, enorm, und ich freue mich sehr, Teil der Investition zu sein es."

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier…

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
1 Wie
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Desmond McReynolds

Die alten Griechen, Platon und Aristoteles und so weiter, hatten eine große Liebe zur Weisheit und sind Teil des Erbes unserer großen westlichen Zivilisation, die eine Kombination aus Griechen, Römern und Juden ist (der jüdische Geist durch die jüdische Religion von Christentum).

Was ist mit unserer Liebe zur Weisheit passiert? Es scheint, dass die besten Köpfe der modernen Welt jetzt die Wissenschaft und nicht die Weisheit in den Schatten stellen.