Das geheime Überwachungsprogramm der TSA verfolgt regelmäßig Reisende wie Terroristen

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
Das Department of Homeland Security, das die TSA verwaltet, ist seit langem ein Betrüger, der die verfassungsmäßigen Rechte der US-Bürger im Rahmen der vierten Novelle mit Füßen tritt. Sogar die Federal Air Marshals stellen selbst die Rechtmäßigkeit ihrer Handlungen in Frage. Ein Polizeistaat ist notwendig, damit die Technokratie vollständig umgesetzt werden kann, da die Bürger dies sonst niemals tolerieren würden. ⁃ TN Editor

Federal Air Marshals haben damit begonnen, gewöhnlichen US-Bürgern zu folgen, die keiner Straftat verdächtigt werden oder auf einer terroristischen Beobachtungsliste stehen, und umfangreiche Informationen über ihre Bewegungen und ihr Verhalten im Rahmen eines neuen internen Überwachungsprogramms zu sammeln, das innerhalb der Agentur Kritik hervorruft.

Das zuvor nicht veröffentlichte Programm mit dem Titel „Quiet Skies“ richtet sich laut einem Bulletin der Transportation Security Administration im März speziell an Reisende, die „von keiner Behörde untersucht werden und nicht in der Datenbank für Terroristen-Screening enthalten sind“.

Das interne Bulletin beschreibt das Ziel des Programms als Abwehr von Bedrohungen für Verkehrsflugzeuge, die "von unbekannten oder teilweise bekannten Terroristen" ausgehen, und gibt der Agentur ein weites Ermessen darüber, auf welche Fluggäste sie sich konzentrieren und wie genau sie verfolgt werden.

In Interviews und internen Mitteilungen, die mit Globe geteilt wurden, geben einige Flugbegleiter an, sie hätten die Aufgabe, Reisende zu beschatten, die anscheinend keine wirkliche Bedrohung darstellen - in einem Fall eine Geschäftsfrau, die zufällig durch einen Hotspot im Nahen Osten gereist ist; ein Flugbegleiter von Southwest Airlines in einem anderen; ein Kollege der Bundesanwaltschaft, in einem dritten.

Es sei eine zeitaufwändige und kostspielige Aufgabe, die ihre Fähigkeit einschränke, wichtige Strafverfolgungsaufgaben zu erledigen.

TSA-Beamte haben in einer schriftlichen Erklärung gegenüber Globe die Bemühungen der Agentur zur Abschreckung potenzieller Terrorakte weitgehend verteidigt. Die Agentur lehnte es jedoch ab, zu erörtern, ob Quiet Skies Bedrohungen abgefangen hat, oder sogar zu bestätigen, dass das Programm vorhanden ist.

Die Veröffentlichung solcher Informationen "würde die Sicherheit der Passagiere beeinträchtigen", sagte Sprecher James Gregory in der Erklärung.

Bereits unter Quiet Skies wurden Tausende von ahnungslosen Amerikanern von kleinen Teams bewaffneter Undercover-Luftmarschälle gezielt auf Flughäfen und an Bord überwacht, wie Regierungsdokumente belegen. Die Teams dokumentieren den Aufzeichnungen zufolge unter anderem, ob Passagiere zappeln, einen Computer benutzen, einen „Sprung“ in ihren Adamsapfel oder einen „kalten durchdringenden Blick“ haben.

Luftmarschälle notieren diese Beobachtungen - Minute für Minute - in zwei separaten Berichten und senden diese Informationen an die TSA zurück.

Alle US-Bürger, die in das Land einreisen, werden automatisch auf Aufnahme in Quiet Skies überprüft. Ihre Reisemuster und Zugehörigkeiten werden überprüft, und ihre Namen werden gemäß Agenturdokumenten mit einer Terroristen-Beobachtungsliste und anderen Datenbanken abgeglichen.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Treten Sie unserer Mailingliste bei!


Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen