China konkretisiert Technokratie durch den Bau von 19-Supercity-Clustern

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
Als weltweit führende Technokratie ist China führend bei der Schaffung sogenannter „Supercity-Cluster“, die ein Modell für die ganze Welt darstellen. Stadtstaaten gelten als die Zukunft der nachhaltigen Entwicklung und der damit verbundenen Lieferkette. Dieser Weltwirtschaftsartikel verbreitet die Propaganda. ⁃ TN Editor

Die Welt hat ein Nachfrageproblem und es ist alles falsch. Anstatt sich durch die problematische Politik anderer Länder schaden zu lassen, muss China daran arbeiten, seine eigene Nachfrage zu schaffen, indem es seine Kapazitäten für politische Experimente, langfristige Planung und pragmatische Entscheidungen voll ausschöpft.

In den zehn Jahren nach der globalen Wirtschaftskrise von 2008 haben sich fortgeschrittene Volkswirtschaften stark auf eine lockere Geldpolitik gestützt, in der Hoffnung, dass große Mengen an Liquidität und extrem niedrige Zinssätze eine ausreichende Nachfrage erzeugen würden, um Überkapazitäten zu beseitigen. Dies hat jedoch die Produktivität untergraben, spekulative Aktivitäten gefördert, Vermögensblasen geschürt und die Einkommens- und Vermögensungleichheit verschärft.

Während die Bürger der Industrieländer zunehmend von dieser Situation enttäuscht sind, haben Politiker - insbesondere US-Präsident Donald Trump - versucht, sie mit Einwanderungsbeschränkungen und protektionistischen Handelsmaßnahmen zu beschwichtigen. Dies könnte zwar einige Bevölkerungsgruppen dieser Länder vorübergehend befriedigen, wird aber letztendlich die Lage verschlechtern, indem die weltweite Nachfrage gedämpft, strukturelle Ungleichgewichte (einschließlich Handelsungleichgewichte) verschärft und schließlich zu einer Rezession für alle geführt werden.

All dies hat erhebliche Auswirkungen auf China, das zum Hauptziel der Tarife der Trump-Regierung geworden ist, unter dem Vorwurf, dass es für die weltweite Überproduktion verantwortlich ist. In diesem Zusammenhang ist es dringender denn je, dass China seine Abhängigkeit von der Auslandsnachfrage und den hohen Investitionen drosselt, indem es einen nachhaltigen Inlandsverbrauch fördert. Der Erfolg hängt davon ab, dass China die von uns als „BREEP-Methodik“ bezeichnete Methode weiterhin anwendet, bei der die politischen Entscheidungsträger das, was funktioniert, durchsuchen, erforschen, experimentieren, bewerten und vorantreiben und ihre Tools und Taktiken kontinuierlich weiterentwickeln und anpassen.

Seit 2000 hängt Chinas langfristiger Plan zur Steigerung des Einkommens, zur Verringerung der Ungleichheit und zum Schutz der Umwelt vom harmonischen Fortschritt von Innovation und Urbanisierung ab. Insbesondere hofft China, grüne und effiziente städtische Cluster zu schaffen, in denen sich zunehmend ausgebildete Arbeitnehmer aufhalten, die nachhaltig konsumieren können.

Die gegenwärtige Wirtschaftstheorie gibt nur wenige Anhaltspunkte dafür, wie der für dynamische und prosperierende Städte wichtige Kreislauf steigender Einkommen und steigender Produktivität erreicht werden kann. Mit seiner BREEP-Methodik hat China jedoch gelernt, dass die Ablehnung von Einheitsansätzen und die Förderung des Wettbewerbs zwischen Städten ein wertvolles Mittel ist, um Durchbrüche in Entwicklungsstrategien zu erzielen.

In 2010 identifizierte der chinesische Staatsrat drei große städtische Cluster als Startpunkte für eine intelligente Urbanisierung: das Yangtze-Delta (YRD), das Pearl-River-Delta (PRD) und das Beijing-Tianjin-Hebei-Cluster (BTH). Nach 2014 hatte sich die PRD in die Greater Bay Area (GBA) verwandelt, die neun Städte im südlichen Guangdong sowie Hongkong und Macau um die PRD umfasste.

Als neuer HSBC-Bericht stellt fest, dass jeder der drei größten städtischen Cluster Chinas ein höheres BIP als das spanische aufweist; Zusammen werden sie 45% des gesamten chinesischen BIP von 2025 ausmachen. Von diesen ist die GBA ist mit 70 Millionen Einwohnern die kleinste Einwohnerzahl, verglichen mit 120 Millionen im YRD und 112 Millionen in der BTH. Dennoch trägt die GBA 1.5 Billionen USD zum chinesischen BIP bei - insgesamt 12% - und macht 37% der gesamten Exporte des Landes aus. Und das BIP-Wachstum des Clusters ist deutlich höher als im übrigen China.

Die GBA beherbergt eine hohe Konzentration dynamischer Privatunternehmen wie Tencent, Midea und Huawei. Es ist auch Chinas innovativster städtischer Cluster, der mehr als 50% der internationalen Patentanmeldungen des Landes generiert. Und laut HSBC ist die GBA die am wenigsten belastet durch ineffiziente staatliche Unternehmen und Überkapazitäten.

Treten Sie unserer Mailingliste bei!


Technocracy.News ist das ausschließlich Website im Internet, die über Technocracy berichtet und diese kritisiert. Bitte nehmen Sie sich eine Minute Zeit, um unsere Arbeit an Patreon zu unterstützen!
Benutzerbild
1 Kommentar-Threads
0 Thread antwortet
0 Verfolger
Am meisten reagierte Kommentar
Heißester Kommentar-Thread
0 Kommentarautoren
Links 255 | Cindy Zone 2 Neueste Kommentarautoren
Abonnieren
neueste älteste am meisten gestimmt
Benachrichtigung von
Trackbacks

[…] Florence verspricht 157MPH-Winde und gewaltige Sturmfluten, die mehr als 20MILLION China Fleshes Out Technocracy beeinflussen könnten, indem sie 19 'Supercity Clusters' SQ aufbaut: EINE ANDERE BEGRIFFSBESTIMMUNG FÜR CLUSTER I… Grand Jury stellt fest, dass die Polizei an der Vertuschung massiver Sexringe für Kinder beteiligt war Katholische Kirche […]