Blackstone sammelt 50 Milliarden US-Dollar, um während der bevorstehenden Immobilienkrise Häuser zu kaufen

Bitte teilen Sie diese Geschichte!
Blackstone besitzt bereits Immobilien im Wert von fast 300 Milliarden US-Dollar und wird beim nächsten Immobiliencrash weitere 50 Milliarden US-Dollar einbringen und ganze Viertel in riesige Mietgemeinschaften verwandeln. Erwarten Sie, dass die Mietpreise in die Höhe schnellen, da der Mittelschicht der Reichtum entzogen wird. Das Ziel von Technocracy ist es, alle physischen Vermögenswerte in die Hände einiger weniger Super-Elitisten zu legen und so eine neofeudalistische Welt zu schaffen. ⁃ TN-Editor

In den letzten zwei Monaten gab es eine Flut negativer Nachrichten, die sich auf den US-Immobilienmarkt konzentrierten …

… was vorhersehbar ist: Schließlich steigen die Hypothekenzinsen so schnell wie nie zuvor auf Jahrzehntehochs und die Erschwinglichkeit von US-Wohnimmobilien ist auf den niedrigsten Stand der Geschichte gesunken …

… nur eine Handvoll der „1%“ können sich den American Dream leisten.

Leider bedeutet dies auch, dass ein Immobiliencrash genau wie 2007 nur eine Frage der Zeit ist.

So viel ist bekannt. Was auch bekannt ist, ist das einst Gehäusekrater, der größter US-Wohn- und Gewerbevermieter – der Private-Equity-Riese Blackstone – soll noch größer werden. Dann werden einige (oder alle) der bereitgestellt Rekord von 50 Milliarden Dollar in Dry Powder Es hat sich erhoben, um sich auf den bevorstehenden Immobiliencrash vorzubereiten.

Nach Angaben der WSJ, Blackstone ist die Endphase der Aufbringung eines neuen Immobilienfonds, der eine setzen würde Rekord als das größte Fahrzeug seiner Art, Trotz der Marktvolatilität und einer überfüllten Landschaft für die Mittelbeschaffung.

Der Private-Equity-Riese gab am Mittwoch in einem Zulassungsantrag bekannt, dass er Verpflichtungen in Höhe von insgesamt 24.1 Milliarden US-Dollar für Blackstone Real Estate Partners X, die neueste Iteration seines wichtigsten Immobilienfonds, abgeschlossen hat.

Nach Angaben der WSJ, Blackstone stellt etwa 300 Millionen US-Dollar seines eigenen Kapitals bereit und hat weitere 5.9 Milliarden US-Dollar für Investoren bereitgestellt, was den Fonds nach Abschluss auf 30.3 Milliarden US-Dollar bringen wird. Die Firma hat den Fonds aufgebracht, voraussichtlich in nur drei Monaten das größte traditionelle Private-Equity-Vehikel der Geschichte sein. Es war auch Blackstone, der mit dem 26 aufgelegten Buyout-Fonds in Höhe von 2019 Milliarden US-Dollar den bisherigen Rekord aufstellte. Der neue Immobilienfonds wird 50 % größer sein als sein Vorgänger, ein Pool von 20.5 Milliarden US-Dollar, der 2019 aufgelegt wurde.

Zusammen mit Fonds für Immobilien in Asien und Europa wird Blackstone über eine Kriegskasse von mehr als 50 Milliarden US-Dollar verfügen, um sogenannte opportunistische Investitionen zu tätigen. die tendenziell risikoreichere Deals mit dem Potenzial für höhere Renditen sind.

Das, so das WSJ, „könnte es dem Unternehmen ermöglichen, einen Abschwung auf den öffentlichen Märkten zu nutzen“. Übersetzung: zu einer Zeit, in der Amerikaner ihre Wohnungen liquidieren en masse Um die Liquidität zu stützen, wenn die Wirtschaft den Tiefpunkt erreicht, wird Blackstone eingreifen und alle notleidenden Immobilien für ein paar Cent auf den Dollar kaufen und so zu einer noch größeren Präsenz im US-amerikanischen und globalen Immobilienmarkt werden.

Es überrascht nicht, dass viele der erfolgreichsten Deals von Blackstone – wie der Kauf des Cosmopolitan Casino und Hotels in Las Vegas im Jahr 2014 und der Deal für den Eigentümer von Life-Science-Gebäuden BioMed Realty Trust im Jahr 2016 – in Zeiten der Marktturbulenzen abgeschlossen wurden.

Es wird nicht nur Blackstone sein, der in ein paar Monaten auf Grund geht: Eine ganze Reihe von Private-Equity-Fonds ist dieses Jahr auf dem Markt, von denen viele versuchen, riesige Summen aufzubringen, selbst nachdem die Aktien gefallen sind und die Deals versiegt sind. Der Anstieg der Anfragen nach neuem Geld hat die Investmentteams von Institutionen wie Pensionsfonds und Stiftungen überfordert und dazu geführt, dass viele die Zusage an alle außer den Top-Managern verzögert haben.

Die Größe des neuen Fonds von Blackstone und die Geschwindigkeit, mit der er das Geld aufbringen konnte, zeigen, dass institutionelle Anleger immer noch begierig darauf sind, sich an Vehikeln zu beteiligen, die von etablierten Managern mit guter Bilanz angeboten werden. Und obwohl die Zahl der Buyout-Fonds im Wert von über 20 Milliarden US-Dollar gewachsen ist, gibt es immer noch relativ wenige Immobilien-Megafonds, die mit denen von Blackstone vergleichbar sind.

Wie das WSJ hinzufügt, ebenso wie das Unternehmen als Ganzes, Das Immobiliengeschäft von Blackstone in Höhe von 298 Milliarden US-Dollar hat eine thematische Anlagestrategie mit dem Ziel verfolgt, Bereiche der Wirtschaft anzuvisieren, in denen das Wachstum die Inflation übertrifft. Das hat dazu geführt, dass es sich auf vier Schlüsselbereiche konzentriert hat: für den E-Commerce genutzte Lagerhäuser; Bürogebäude für Biowissenschaften; Mietwohnungen; und Gastfreundschaft verbunden mit Reisen und Freizeit. Es hat sich auch in allen vier Bereichen hervorgetan und ist längst zum geworden größter US-Wohnvermieter Sehr zum Leidwesen von zig Millionen Amerikanern, die Steve Schwarzman pflichtbewusst für das Privileg bezahlen, ein Dach über dem Kopf zu haben.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Über den Autor

Patrick Wood
Patrick Wood ist ein führender und kritischer Experte für nachhaltige Entwicklung, grüne Wirtschaft, Agenda 21, Agenda 2030 und historische Technokratie. Er ist Autor von Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation (2015) und Co-Autor von Trilaterals Over Washington, Band I und II (1978-1980) mit dem verstorbenen Antony C. Sutton.
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

4 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

[…] Lesen Sie mehr: Blackstone sammelt 50 Milliarden US-Dollar, um während des kommenden Immobiliencrashs Häuser zu kaufen […]

[…] Lesen Sie mehr: Blackstone sammelt 50 Milliarden US-Dollar, um während des kommenden Immobiliencrashs Häuser zu kaufen […]

[…] Blackstone sammelt 50 Milliarden Dollar an, um Häuser während des kommenden Wohnungsunfalls zu kaufen […]