75 Nations verwenden jetzt AI Facial Recognition für die Überwachung

AIWikimedia Commons
Bitte teilen Sie diese Geschichte!
image_pdfimage_print
Technokraten sind auf der ganzen Welt Amok gelaufen, während sie die dystopische Technologie verbreiteten, um die Bürger überall zu verfolgen. Nur wenige haben ihre Strategie bemerkt, aber jetzt rollen die schockierenden Zahlen herein. ⁃ TN Editor

Laut einem am Dienstag veröffentlichten Bericht einer Forschungsgruppe folgen immer mehr Länder Chinas Führungsrolle beim Einsatz künstlicher Intelligenz zur Verfolgung von Bürgern.

Der Carnegie-Stiftung für internationalen Frieden zufolge setzen mindestens 75-Länder AI-Tools wie Gesichtserkennung aktiv zur Überwachung ein.

Der Index der Länder, in denen eine Form der KI-Überwachung angewendet wird, umfasst liberale Demokratien wie die Vereinigten Staaten und Frankreich sowie autokratischere Regime.

Der Bericht basiert auf einer Umfrage öffentlicher Aufzeichnungen und Medienberichten und besagt, dass chinesische Technologieunternehmen unter der Führung von Huawei und Hikvision einen Großteil der KI-Überwachungstechnologie in Länder auf der ganzen Welt liefern. Andere Unternehmen wie NEC in Japan und IBM, Palantir und Cisco in den USA sind ebenfalls große internationale Anbieter von AI-Überwachungstools.

Hikvision lehnte einen Kommentar am Dienstag ab. Die anderen in dem Bericht genannten Unternehmen haben die Anfragen nach Kommentaren nicht sofort beantwortet.

Der Bericht umfasst eine breite Palette von AI-Tools, die eine Komponente der öffentlichen Sicherheit enthalten. Der Index der Gruppe unterscheidet nicht zwischen legitimen Instrumenten der öffentlichen Sicherheit und rechtswidrigen oder schädlichen Verwendungen wie dem Ausspähen politischer Gegner.

"Ich hoffe, die Bürger werden härtere Fragen dazu stellen, wie diese Art von Technologie eingesetzt wird und welche Auswirkungen sie haben wird", sagte der Autor des Berichts, Steven Feldstein, ein Mitarbeiter der Carnegie Endowment und außerordentlicher Professor an der Boise State University.

Viele der in Feldsteins Bericht genannten Projekte sind „Smart City“ -Systeme, bei denen eine Stadtverwaltung eine Reihe von Sensoren, Kameras und anderen mit dem Internet verbundenen Geräten installiert, um Informationen zu sammeln und miteinander zu kommunizieren. Huawei ist ein führender Anbieter solcher Plattformen, mit denen Verkehr verwaltet oder Energie gespart werden kann, die aber zunehmend auch für die öffentliche Überwachung und Sicherheit eingesetzt werden, so Feldstein.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier…

Treten Sie unserer Mailingliste bei!


Benutzerbild
Abonnieren
Benachrichtigung von